Der Ostfriesland-Äquator

Ein Torbogen markiert auf dem Ostfriesland-Wanderweg den angeblichen «Ostfriesland-Äquator».
Ein Torbogen markiert auf dem Ostfriesland-Wanderweg den angeblichen «Ostfriesland Äquator».

Wer mit dem Rad auf dem Ostfriesland-Wanderweg von Aurich aus Richtung Küste fährt, überquert zwischen Sandhorst und Plaggenburg angeblich den «Ostfriesland-Äquator». Ein hölzerner Torbogen und eine in das Pflaster eingelassene Leiste aus Metall, ähnlich wie die am Nullmeridian im Londoner Stadtteil Greenwich, weisen darauf hin. Eine Tafel, die am Torbogen angebracht ist, erklärt, dass sich Ostfriesland zwischen dem 53. und dem 54. Grad nördlicher Breite erstreckt, mithin der Äquator, der Ostfriesland in eine nördliche und eine südliche Hälfte teilt, bei 53° 30′ zu finden ist.

Der «Ostfriesland-Äquator» wurde 1974 durch das Katasteramt Aurich ermittelt. Das Ganze ist offenbar ein touristischer Gag, vermutlich auf Betreiben der Stadt Aurich, auf deren Gebiet die Stelle auf dem Ostfriesland-Wanderweg liegt. Eine eigene GPS-Messung mit einem Smartphone ergab 53°29’55“, aber die Messgenauigkeit liegt natürlich nicht bei 100 Prozent.

Diese Abweichung von ein paar Metern ist allerdings nichts im Vergleich zur Abweichung vom tatsächlichen Ostfriesland-Äquator. Der verläuft nämlich viel weiter südlich.

Die angegebenen Werte von 53 und 54 Grad für die Nord-Süd-Ausdehnung Ostfrieslands sind natürlich zu schön, um wahr zu sein. Dazu genügt ein Blick auf die Landkarte (so fern darauf die Breitengrade eingezeichnet sind). Die Südmarke kommt zumindest ungefähr hin, bei der nördlichen Begrenzung wurde aber offenbar eine Zwölf-Meilen-Zone berücksichtigt, denn der 54. Breitengrad liegt ein gutes Stück nördlich der Kette der Ostfriesischen Inseln in der Nordsee.

Google Maps hilft

Die tatsächlichen Werte lassen sich von einem Laien mit Hilfe von Google Maps mit für den Zweck hinreichender Genauigkeit selbst ermitteln. Ein Klick auf die Karte gibt die Koordinaten eines Punktes als Dezimalzahl zurück. Es besteht also keine Notwendigkeit, den nördlichsten beziehungsweise südlichsten Punkt Ostfrieslands selbst aufzusuchen.

Der nördlichste Punkt liegt auf der Insel Spiekeroog bei 53,782230 N oder 53°46’56“ N (der Längengrad ist für die Äquatorbestimmung unerheblich), der südlichste in der Gemeinde Rhauderfehn bei 53,033847 N oder 53°02’02 N. Der Äquator, der Ostfriesland halbiert, verläuft bei 53°24’29“ N. Der Wanderweg-Torbogen müsste nicht bei Aurich stehen, sondern zwischen Ostgroßefehn und Aurich-Oldendorf. Im Westen verläuft der Äquator ein wenig nördlich des Campener Leuchtturms, im Osten schneidet er die ostfriesische Grenze ungefähr dort, wo in der Gemeinde Friedeburg der Fuhrenkamper Graben den Randweg kreuzt.

Lässt man bei der Berechnung die Inseln weg, liegt der Festland-Äquator bei 53°22’21“ N und kreuzt den Ostfriesland-Wanderweg ein Stück nördlich des alten Strackholter Bahnhofs.

Kommentar verfassen