Zwischen Heftroman und Ostfriesland-Äquator

kurveHeute betreibe ich mal etwas Statistik in eigener Sache. Der Post über den Begriff »Heftromane« ist innerhalb von zwei Tagen auf Platz 3 der am häufigsten aufgerufenen Beiträge in meinem Blog gelandet und hat am 2. April für einen neuen Tageszugriffsrekord gesorgt. Der alte war am 10. Oktober aufgestellt worden, als ich einen Beitrag über den Ostfriesland-Äquator ins Netz gestellt hatte. Auf Platz 3 liegt der 26. März wegen meines Berichts vom Dortcon. Gut im Rennen liegen auch der 1. April, ebenfalls wegen der Heftromane, und der 29. März wegen der Rezension des Buches über »Volksbücher und Heftromane« von Heinz J. Galle. An allen anderen Tagen in den letzten Monaten waren die Zugriffszahlen deutlich niedriger und verteilten sich zudem relativ gleichmäßig über mehrere Posts.

Der Zusammenhang ist offensichtlich: Ein interessanter Beitrag im Blog sorgt – schlagartig – für hohe Zugriffszahlen (weil ich die Posts in der Regel abends online stelle, ist der folgende Tag meistens der mit der höchsten Zugriffszahl), pendelt sich dann aber schnell auf einem eher niedrigen Niveau ein. So sah das beim »Heftroman«-Post aus:

  1. Tag – 21 %
  2. Tag – 54 %
  3. Tag – 13 %
  4. Tag –   7 %
  5. Tag –   5 %

Als Blogger kann man nicht mit Sicherheit wissen, was für die potenziellen Leser interessant ist (auf jeden Fall nicht immer das, was ich für interessant halte, wie so manche mickrigen Zugriffszahlen verraten), auch wenn Ungewöhnliches (Wie passen Ostfriesland und Äquator zusammen?) und Provokantes (Heftroman und sinnlos) die besten Chancen haben.

Meine erfolgreichsten Beiträge haben ja mit Sicherheit nicht dieselbe Zielgruppe erreicht. Zwischen Heftromanen und Dortcon gibt es Überschneidungen, aber den Beitrag über den Ostfriesland-Äquator haben bestimmt nicht dieselben Leute gelesen
wie den über Heftromane (falls jemand beide gelesen hat, bitte melden, am besten in Form eines Kommentars).

Eine wichtige Rolle spielt dabei Facebook. Ohne die Posts in den einschlägigen Facebook-Gruppen, mit denen ich auf die Blogeinträge hinweise, wären die Zugriffszahlen viel geringer, es würde vor allen Dingen nicht zu solchen Spitzen kommen (dabei zeigt sich zudem das Phänomen, dass die häufig aufgerufenen Posts zwar bei Facebook geliked und kommentiert werden, im Blog selber aber so gut wie gar nicht).

Das sind die fünf bislang am häufigsten aufgerufenen Posts:

Der Ostfriesland-Äquator 15 %
Wo liegt Ostfriesland? 11 %
Heftroman – eine sinnlose Bezeichnung (? 9 %
Erdogan schreibt die Geschichte um 6 %
Mein halber Dortcon 4 %

Am häufigsten überhaupt – 29 % – ist allerdings die Startseite des Blogs aufgerufen worden.

Interessant finde ich auch, dass der Beitrag über den Ostfriesland-Äquator 93 Prozent der Zugriffe in den ersten Tagen seines Erscheinens verzeichnete und sich die restlichen sieben Prozent auf fünf Monate verteilen. Der Post Wo liegt Ostfriesland? hatte 54 Prozent der Zugriffe im ersten Monat (Oktober 2014) und noch einmal 21 Prozent im März. Vielleicht waren das Leute, die sich wegen der bevorstehenden Osterferien über ihr Reiseziel informieren wollten. Dann wäre meine Ziel erreicht. Bin mal gespannt, wie sich die Zugriffe kurz vor Beginn der Sommerferien darstellen.

Kommentar verfassen