Angeben mit 18 Ländern

meinelaender
Wo ich schon alles wahr. Karte von www.amcharts.com

Das Internet bietet uns viele unnütze Dienste an. Zum Beispiel Tools, mit denen man feststellen kann, in welchem Zeitalter man am liebsten leben würde oder welcher Adelsnamen am besten zu einem passt. Ich lasse normalerweise die Finger davon. Aber in diesem Fall hat’s mir in denselben gejuckt: eine Landkarte, auf denen ich die Länder markieren kann, in denen ich schon mal war.

Das Ergebnis ist nicht wirklich beeindruckend. Es sind 18 Länder – 15 in Europa, zwei in Amerika und eines in Afrika. Länder, die ich nur überflogen habe (Irland, Grönland) zählen nicht, oder? Wer hat mehr zu bieten?

Das setzt Erinnerungen frei.

meinelaender2
Bei diesem Tool können auch Kartenausschnitte herangezoomt werden.

Ich habe Europa herausgezoomt und stelle fest, dass ich in Mitteleuropa schon überall gewesen bin (bis auf Liechtenstein, aber das ist so klein, dass es auf der Karte nicht dargestellt wird). Im Westen fehlen Irland und Portugal. Nordeuropa (bis auf Dänemark) ist ebenso ein »weißer« Fleck auf meiner persönlichen Landkarte wie der Osten.

Was die Karte natürlich nicht zeigt ist, wie oft ich schon irgendwo gewesen bin, und auch nicht, was der Reiseanlass war. Allerdings könnte ich das in den meisten Fällen auch gar nicht mehr sagen. In Andorra war ich einmal während eines Urlaubs in Südfrankreich. Spanien war fast 40 Jahre lang ein Abendessen im Grenzort Portbou während desselben Urlaubs Anfang 1977. Letztes Jahr war ich in Andalusien.

Mit einem Fuß hinterm »eisernen Vorhang«

Belgien kenne ich nur von der Durchfahrt auf dem Weg nach England oder Frankreich, in Dänemark und Tschechien war ich je einmal über Silvester/Neujahr. Nein, stimmt nicht ganz: Als ich Ende der 1960er Jahre mit meinen Eltern in den Ferien im Bayrischen Wald war, haben wir einen Ausflug gemacht, der uns unter anderem nach Bayrisch Eisenstein führte. Dort ging die Grenze zur damaligen CSSR mitten durch den Bahnhof und war mit einer Eisenkette markiert. Ich habe, wie alle anderen Mitreisenden, einen Fuß auf die andere Seite des »eisernen Vorhangs« gesetzt und stand damit auf tschechischem Boden. Für einen Zehnjährigen war das ein Erlebnis.

grenzpfahl
Grenzpfahl an der Neiße in Bad Muskau

Kann sein, dass das mein erster körperlicher Kontakt mit dem Ausland war. Allenfalls kommt ein kurzer Aufenthalt in den Niederlande in Frage. Meine Oma hat in Gronau an der deutsch-niederländischen Grenze gewohnt. Ich erinnere mich an ein Foto, dass mich als Kleinkind mit Vater oder Mutter am Grenzübergang zeigt. Aber ob wir jemals drüben waren – keine Ahnung.

Wenn man in Grenznähe lebt, sind Auslandsaufenthalte nichts Besonderes. Von dort,  wo ich in Ostfriesland wohne, sind es knapp 20 Kilometer Luftlinie bis zur niederländischen Grenze. Man ist schnell in Groningen (75 Kilometer). In dem guten Jahr, als ich in Offenburg gelebt habe, war ich ein paar Mal in Strasbourg (30 Kilometer). Da fuhr man schon mal abends zum Essen hin. Die Schweiz (130 Kilometer bis Basel) war von Offenburg aus allerdings für einen Tagesausflug zu weit weg, die hatte ich auch schon 1968 während eines Bodensee-Aufenthalts mit meinen Eltern betreten. Ebenfalls dank Grenznähe (anderthalb Jahre in Trier) war ich ein paar Mal in Luxemburg.

Österreich ist das erste Ausland, in dem ich mich länger aufgehalten habe, 1971 im Urlaub mit den Eltern in Zell am See. An den See erinnere ich mich nicht, nur an einen Berg, den mein Bruder und ich besteigen wollten (was wir natürlich nicht geschafft haben).

Sieht man einmal von Deutschland ab, sind England, Frankreich und Italien die Länder, die ich am häufigsten besucht habe, und zwar so oft, dass ich mit dem Zählen durcheinander kommen würde. Bei Italien wäre es noch am einfachsten, weil ich dort immer nur Urlaub gemacht habe, aber wahrscheinlich würde ich beim Aufzählen irgendeinen vergessen.

Italien fängt früh morgens an

Immerhin weiß ich noch, wann und wo ich das erste Mal italienischen Boden berührt habe. Es war sehr früh morgens an einem regnerischen Tag im September 1983 in Aosta. Ein niederländischer Trucker, der mich als Anhalter in Paris aufgegabelt hatte und mit einer Ladung Schweine auf dem Weg nach Neapel war, musste dort seine Zollformalitäten erledigen (tja, das war lange vor dem europäischen Binnenmarkt).  Die Zeit, bis die ersten Cafés aufmachten, habe ich im Schlafsack unter einer Brücke verdöst.

Das erste Mal in England? Im Oktober 1974, Klassenfahrt nach March (in der Nähe von Cambridge). Wir sind mit dem Zug von Halle/Westf. über Osnabrück und Rotterdam zur Fähre nach Hoek van Holland gefahren. Danach acht Stunden sehr schaukelnde Überfahrt mit der Fähre nach – tja, wohin? Ich musste auf die Karte sehen: Es war Harwich. Wo wir gerade bei Fähren sind: Mit der Fähre Bournemouth-Cherbourg bin ich 1978 das erste Mal nach Frankreich gekommen.

Die Beschäftigung mit der Landkarte setzt immer neue Erinnerungen frei. Gerade fällt mir ein, dass ich schon zweimal in Belgien (in Brügge und Oostende) übernachtet habe, beide Male auf dem Weg nach England (bzw. Wales). Darauf wäre ich spontan nicht gekommen.

Der Ordnung halber soll als letztes von mir besuchtes europäisches Land Polen erwähnt werden: ein Urlaub in Masuren (auf Polnisch Mazury) und ein paar Jahre später zwei, drei Grenzübertritte während eines Aufenthalts in Bad Muskau. In dem weltbekannten Fürst-Pückler-Park geht man einfach über eine Neiße-Brücke ins Nachbarland.

Bleibt am Ende nur die Antwort auf die Frage: Wohin soll es denn (in Europa) noch gehen? Ins Baltikum. Nordeuropa interessiert mich nicht so, allenfalls die Vulkane auf Island. Liechtenstein schaffe ich vielleicht dieses Jahr beim nächsten Bodensee-Urlaub.

One thought on “Angeben mit 18 Ländern

  1. Fleißig! Hm, ich müsste wirklich mal darüber nachdenken, wo ich schon war. Irgendwie ist das auch gruselig. So viele Jahre und dann doch so wenige, in denen man ameisenartig über kleine Abschnitte des Erdballs lief.

Kommentar verfassen