Nur noch ein Blick zurück auf 2017

Bild: Mohamed Hassan

Kein  Blog ohne Blog-Rückblick zu Jahresbeginn? Das ist wohl eine der ungeschriebenen Regeln. Ich will es in diesem Jahr kurz machen und beginne gleich mit einem Dank an alle, die den Weg hierher gefunden haben. Einigen treuen Lesern gilt der Dank im besonderen. Es ist erfreulich, dass es offenbar Gründe gibt, hierher zurückzukehren.

Im Allgemeinen lag der Blog 2017, was die Zugriffszahlen angeht, in den ersten zehn Monaten unwesentlich unter dem Vorjahresniveau. Im Herbst habe ich begonnen, mit dem Blog auf die neue Adresse blog.fiks.de umzuziehen. Ab Mitte Oktober erschienen im alten Blog keine neuen Posts mehr. Der Umzug hat insgesamt zu einem Rückgang an Aufrufen geführt, und es ist mir anscheinend nicht gelungen, die User einfach mitzunehmen. In einer Übergangszeit gab es bei alten Post Fehlermeldungen, weil die Anfragen im neuen Blog ins Leere liefen. Zudem mussten die neuen Adressen in den einschlägigen Suchmaschinen erst sichtbar werden.

Diese Probleme sind behoben, und inzwischen liegen die täglichen Zugriffszahlen wieder auf dem Niveau des alten Blogs. Sie sind mir aber weiter zu niedrig. Bisher ist mir noch keine Strategie eingefallen, wie sich das ändern ließe. Am Inhalt kann’s eigentlich nicht liegen. Ich bin nämlich immer wieder verblüfft, wie viele Follower und Likes andere Blogger haben, die ab und zu mal ein paar Banalitäten in die Welt werfen.

Alle Jahre wieder

Der am häufigsten aufgerufene Post ist weiterhin „Wo liegt Ostfriesland?“. Er lag im vergangenen Jahr in jedem ausgewerteten Monat (Januar bis Oktober) mit Abstand an der Spitze, und verzeichnet auch jetzt etwa 20 Prozent. Auf Platz 2: die ostfriesischen Berge. Auffallend ist Platz 3: Der Post über meine Erfahrungen als Selfpublisher mit Books on Demand und ihre Präsentation durch Amazon. Der Post wird wohl wegen seines Titels häufig aufgerufen, was ein Indiz für Informationsbedarf ist, aber wohl nur wenig gelesen, weil er a) sehr speziell und b) schon ein paar Jahre alt ist.

Im vergangenen Jahr kamen die Besucher aus 61 Ländern in aller Welt. Platz 1, natürlich, Deutschland mit 78 Prozent der Zugriffe (2016 waren es noch 87 Prozent), wieder gefolgt von den USA, Österreich und der Schweiz. Zu den exotischen Ländern mit nur je einem Aufruf gehören Georgien, Lettland und Montenegro. Weiter stark unterrepräsentiert sind Afrika und Asien, was aber bei dem Angebot auch kein Wunder ist. Da ist es eher erstaunlich, wenn es User aus Myanmar oder Honduras gibt. Das nichteuropäische Land mit den meisten Zugriffen ist übrigens Südkorea, gefolgt von Brasilien.

Ich weiß mehr über euch

Durch den Blogumzug ist es mir jetzt auch möglich, umfangreichere Statistiktools anzuwenden. Sie verraten mir zum Beispiel, dass die meisten Nutzer am Desktop-PC sitzen und fast 15 Prozent der Leute, die bei Google nach „nachtzug münchen rom erfahrungen“ gesucht haben, auf meinem Blog gelandet bin. Dort habe ich über meine Erfahrungen in eben jenem Nachtzug geschrieben. Ich weiß also mehr über euch, kann daraus aber auch (noch) keine Strategie entwickeln.

Ein Ausblick aufs gerade angefangene Jahr ist schwierig. Themen werden in diesem Jahr meine zahlreichen geplanten Besucher von Science-Fiction-Veranstaltungen sein, angefangen beim GarchingCon Anfang Juni in München bis zum BuchmesseCon Mitte Oktober in Dreieich. Ich wollte auch wieder mehr rezensieren, aber das mache ich inzwischen nur, wenn es mich richtig in den Fingern juckt. Als Buchbloggern sind meine Erfolge nämlich auch sehr bescheiden. Ein paar historische Themen werden auch dabei sein. Ach, warten wir’s einfach ab.

One thought on “Nur noch ein Blick zurück auf 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.