Mal einfach in Afrika nachfragen

Habe ich eigentlich schon mal gesagt, dass das Internet und alles, was damit zusammenhängt, eine tolle Sache ist? Die Welt ist kleiner geworden, die Menschen kommen sich näher (wenn sie wollen), Grenzen werden durchlässig(er).

Der Anlass für diese kleine Jubelarie: Für einen Text, den ich geschrieben habe, möchte ich eine Illustration eines afrikanischen Künstlers verwenden. Noch vor zehn Jahren wäre ich niemals auf so eine Idee gekommen, einmal abgesehen davon, dass ich von der Zeichnung nie etwas erfahren hätte. Jetzt habe ich etwas bei Facebook gestöbert, eine Nachricht mit meinem Anliegen geschrieben, und zehn Minuten später hatte ich eine Telefonnummer in Lagos, Nigeria, und konnte dem Zuständigen eine Whatsapp schicken. Die – positive – Antwort kam prompt. Die ganze Angelegenheit hat mich eine halbe Stunde gekostet.

One thought on “Mal einfach in Afrika nachfragen

  1. Ganz bis nach Afrika hat es mich noch nicht gebracht, aber immerhin quer durch die Niederlande. Ich hatte einen Artikel im Volkskrant gelesen, den ich gern für meinen Blog übersetzen wollte. Ich mailte die Redaktion an, die gab mir die Mailadresse des Autors und schnell hatte ich seine Zustimmung. Früher hätte ich das nie versucht.

Kommentar verfassen