Is there life on Mars?

mars_artefakt
Was liegt denn da auf dem Mars? Ein zerbrochener Krug?

Ich bin völlig begeistert vom Blog »Grenzwissenschaftler« auf WordPress. Alle paar Tage bringt er Neuigkeiten aus der Welt der Verschwörungstheorien, und ich glaube, er meint es ernst. Am besten gefallen mir die vielen Fotos von künstlichen Gegenständen auf dem Mars – siehe hier. Da gibt es umgestürzte Gebäude, die Achse eines Eisenbahnwaggons und sogar einen »Obama-Kopf«. Das alles haben Freaks auf offiziellen Mars-Bildern der Nasa entdeckt. Weiterlesen

Jetzt kommen die Sternenritter

ritterMichael Peinkofer: Sternenritter, Band 1: Die Festung im All. Carlsen-Verlag. Hamburg 2014. 128 Seiten. 8,99 Euro (Einführungspreis bis zum 29.2.2015: 3,99 Euro; E-Book 2,99 Euro). ISBN 978-3-551-65231-7.

Science-Fiction für junge Leser – damit ist der renommierte Carlsen-Verlag jetzt auf den Markt gegangen. »Sternenritter« heißt die Serie aus der »Feder« von Michael Peinkofer um die drei Jugendlichen Ben, Sammy und Mia. Die Schüler kämpfen im Weltraum gegen den finsteren Grafen Atrox und dessen Heer von Robotroxen. Der erste Band heißt »Die Festung im All« und ist zum Einführungspreis von 3,99 statt 8,99 Euro erschienen (bis Ende Februar). Angesprochen werden Jungen und Mädchen ab acht Jahren.

Das Szenario – Freunde, die Abenteuer erleben – erinnert natürlich an »Die drei ???« von Robert Arthur & Co. oder an die »Fünf Freunde« von Enid Blyton, nur dass eben das Ganze im Weltall spielt und wir es nicht mit Kriminalfällen oder Internatsferienabenteuern zu tun haben. Auch der Beginn der Geschichte ist nicht besonders originell: In einer alten, verlassenen Villa – Warum passiert so etwas eigentlich nie in einer Sozialwohnung? – entdecken die Freunde einen Zugang in eine andere Welt. In diesem Fall ist es eine Raumstation in einem weit entfernten Sektor der Milchstraße. Natürlich dauert es nicht lange, bis die drei Freunde in Schwierigkeiten geraten und sich mitten in galaktische Auseinandersetzungen befinden. Das verspricht spannende Unterhaltung, und mein Eindruck ist, dass dieses Versprechen für die Altersgruppe auch eingehalten wird.

Der handliche Band mit dem »Sternenritter«-Schriftzug im Prägedruck auf der Titelseite ist grafisch sehr ansprechend. Zur Geschichte hat Daniel Ernle, mit dem Peinkofer schon lange zusammenarbeitet, zahlreiche Illustrationen geliefert. Zusätzlich gibt es auf der Internetseite drei Risszeichnungen der »Sternenritter«-Raumschiffe zum Runterladen.

Link zum Verlag

Homepage von Michael Peinkofer

Ein grandioses Buch

capekKarel Čapek: Der Krieg mit den Molchen ((Originaltitel: Válka s mloky, Prag 1937). Antiquarisch.

Nach 30 Jahren habe ich den »Krieg mit den Molchen« von  Karel Čapek wieder in die Hand genommen. Ein grandioses Buch, auch nach 80 Jahren noch sehr lesenswert. Im Moment ist es nur antiquarisch zu bekommen, aber ich habe ein Exemplar aus der Heynes »Bibliothek der Science Fiction Literatur« (Nr. 46), das ich 1985 gekauft habe. Weiterlesen

Wilde Fahrt durchs Megafusion-Universum

bulletSven Klöpping (Hrsg.): Bullet und andere Storys aus dem MegaFusion-Universum. Sven Klöppings sternwerk @ p.machinery. Murnau 2014, 196 Seiten, Taschenbuch. 10,90 Euro. ISBN 9783957650153.

Auf einer sehr langen Bahnfahrt von Wien nach Ostfriesland hatte ich Gelegenheit, die Story-Sammlung »Bullet« in einem Rutsch zu lesen, eingerahmt von einem Perry-Rhodan-Roman des Wieners Leo Lukas und dem Anfang des SF-Klassikers »Neuromancer« von William Gibson. Ich formuliere mein Urteil mal so: Eine Geschichte von Gibson wäre in der von Sven Klöpping herausgegebenen Anthologie »aus dem MegaFusion-Universum« nicht so aufgefallen wie eine aus dem Perryversum.
Weiterlesen

Der Ruf der Träume ist nie verhallt

Titelbild Real-Phantasie, 2014

Hugh Walker: Real-Phantasie. Emmerich Books & Media. ISBN-13: 978-1503216969. 327 Seiten. 15 Euro (print, E-Book: 5,95 Euro).

Über die Neuausgabe von Hugh Walkers 40 Jahre alten Terra-Astra-Romanen »Ruf der Träume«, »Preis der Unsterblichkeit« und »Gefangene des Kosmos« unter dem Titel »Real-Phantasie« durch den Verlag Emmerich Books & Media Konstanz habe ich mich gefreut. Denn sie gehörten zu den ersten »richtigen« SF-Romanen, die ich als Jugendlicher gelesen habe, und sind mir – wenn auch nur vage – stets in Erinnerung geblieben. Vor einigen Jahren habe ich mir aus reiner Nostalgie den originalen »Ruf der Träume« bei Ebay ersteigert, den Text vorsichtig Seite für Seite eingescannt und auf meinem Kindle gelesen (ein ganz schöner Aufwand, nicht wahr?).

Weiterlesen