Albert Theodor Otto von Emmich

*1848 †1915
preußischer Infanterie-General
Borkum Ostfriesenstraße
Foto: Petra Kaiser

Albert Theodor Otto von Emmich, der 1912 in den Adelsstand erhoben wurde, war ein preußischer General. Von 1909 bis zu seinem Tod war er Kommandierender General des X. Armee-Korps in Hannover, zu dem das Infanterie-Regiment »Herzog Friedrich Wilhelm von Braunschweig« Nr. 78 – genannt »das Ostfriesische« – in Emden, Aurich und Osnabrück sowie das Ostfriesisches Feldartillerie-Regiment Nr. 62 gehörten. Zu militärischem Ruhm gelangte von Emmich, als die von ihm befehligten Truppen wenige Tage nach Beginn das Ersten Weltkriegs am 4. August 1914 die belgische Stadt Lüttich einnahmen und anschließend den umliegenden Festungsring zerstörten.

Die Denkmalanlage beim Parkplatz für den FKK-Strand in den Ostdünen wurde 1917 errichtet und ist »Dem Eroberer von Lüttich« und dem »ruhmreichen Führer des X. Armeekorps im Kriege 1914/15« gewidmet. Das Denkmal besteht aus einem großen Steinwürfel, auf dem Waffen und Helm eines germanischen Kriegers ruhen. Geschaffen wurden die dekorativen Teile von Arno Zauche, Weimar.

Zur Einweihung des Denkmals, an der unter anderem der preußische Prinz Sigismund teilnahm, erschien eine Sonderausgabe der Kriegszeitung der Festung Borkum, deren Bericht hier wiedergegeben wird.


Quellen:

Wikipedia-Eintrag; Kriegszeitung der Festung Borkum vom 8. September 1917