Keerlke (Hinni Stalboom)

frühes 20. Jahrhundert
Romanfigur
Leer Rathaus-Innenhof

Hinni Stalboom, genannt Keerlke, ist die Hauptfigur in dem gleichnamigen plattdeutschen Roman von Wilhelmine Siefkes. Das Buch erschien 1942 im Quickborn-Verlag in Hamburg. Erzählt wird die Geschichte eines Jungen aus ärmlichen Leeraner Verhältnissen. Der Vater ist Alkoholiker und terrorisiert die Familie. Keerlke findet schließlich Zuflucht in der Familie seines Onkels.

Das Werk gilt als das Hauptwerk von Siefkes (1890-1984) und als eines der authentischten plattdeutschen Romane überhaupt. Die Lehrerin Wilhelmine Siefkes war aktive Sozialdemokratin, weshalb sie 1933 aus dem Schuldienst entlassen wurde. Unter den Nationalsozialisten hatte sie zwar Schreibverbot, den Roman konnte sie dennoch veröffentlichen. Sie hatte ihn zunächst 1940 anonym für den Johann-Hinrich-Fehrs-Preis eingereicht und diesen damit gewonnen.

Die Skulptur wurde von den Wittmunder Künstler Christian Eisbein geschaffen. Als kleine Tonfigur ist der »Keerlke« Auszeichnung für den seit 1993 vergebenen gleichnamigen Preis, den der Verein Oostfreeske Taal an Persönlichkeiten vergibt, die sich um die plattdeutsche Sprache verdient gemacht haben.


Quellen:

Quellen: Wilhelmine Siefkes – Keerlke. Quickborn-Verlag Hamburg, 1942; Buch des Monats der Landschaftsbibliothek Aurich; Biografisches Lexikon für Ostfriesland ; Oostfreeske Taal