St. Liudger

*742 †809
Missionar/Bischof
Aurich Georgswall (vor der kath. Kirche)

Der Heilige Liudger (latinisiert Ludgerus) gilt als der erste Missionar Ostfrieslands, das er Ende des 8. Jahrhunderts bereiste. Ihm wird das »Fischwunder zu Leer« zugeschrieben. Er soll die Kirchen in Norden und Leer gegründet haben. Er war der erste Bischof und Münster und hat das Kloster Werden (heute Stadtteil von Essen) gegründet, das durch Schenkungen zahlreichen Grundbesitz in Ostfriesland bekam. Das sogenannte Werdener Urbar, ein Verzeichnis der Liegenschaften und Abgabeeinnahmen des Klosters aus dem frühen 10. Jahrhundert, ist die älteste Quelle für die ostfriesische Geschichte.

Das Denkmal besteht aus einer schwarz-weißen, durch Kopfsteine eingefasste Steinplatte, die in das Backsteinpflaster vor der katholischen St.-Ludgerus-Kirche eingelassen ist. Es zeigt in einer stilisierten Zeichung einen durch Mitra (Mütze) und Stab als Bischof erkennbaren Mann, der ein Buch in der Hand hält. Die Inschrift lautet:

St Liudger *742 +809
Gründer von Werden – 1. Bischof von Münster

sowie

Katholische St.-Ludgerus-Kirche 


Quellen:

Enno Eimers: Kleine Geschichte der Stadt Leer. Leer 1993; Wikipedia