Zu viele Fäden hängen am Ende lose herum

dschiheadsWolfgang Jeschke: Dschiheads. Heyne-Verlag. ISBN 978-3-453-31491-7. 368 Seiten, 7,99 Euro.

Wolfgang Jeschke, der Altmeister der deutschen Science-Fiction, hat ein neues Buch geschrieben. „Dschiheads“ spielt auf einem abgelegenen Planeten. Es geht, wie der Titel andeutet, um Religion. Wer die anderen Romane von Jeschke kennt – etwa „Der letzte Tag der Schöpfung“ oder „Das Cusanus-Spiel“ –, wundert sich nicht.

Die Dschiheads sind eine extreme religiöse Sekte und leben auf einem Planeten, den sie schönfärberisch „Paradise“ nennen. Diese Welt ist extrem heiß und eher ein Vorhof zur Hölle als ein Paradies. Bizarr wie die Ansichten der Dschiheads ist die Natur des Planeten. Um diese Natur zu untersuchen, kommen zwei Wissenschaftler nach Paradise. Einer von ihnen, Ailif Avrams, hält jeden, der auch nur ein bisschen religiös ist, für einen Schwachkopf und bringt damit schnell alle Einheimischen gegen sich auf. Im zweiten Erzählstrang erfährt der Leser vom jungen Dschihead Suk, der vor der totalitären Sekte und ihrem gewalttätigen Anführer, dem Großarchon, flieht und sein Glück in der Fremde sucht.

Jeschkes Roman hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. Einerseits ist das Buch brillant geschrieben und die von ihm erdachte Lebensform der Dongos ist höchst originell. Andererseits ist der Plot um Ausreißer Suk, der natürlich auf Avrams trifft und diesen vor der Wut des Großarchons in Sicherheit bringt, alles andere als einfallsreich. Schließlich nimmt der Autor viel zu viele Fäden auf, die am Ende lose herumhängen. Das Geheimnis der Dongos und der auf Paradise gefundenen nichtmenschlichen Kunstwerke ist ebenso wenig geklärt wie das weitere Schicksal des Jungen Suk und des Großarchons. Das schreit geradezu nach einer Fortsetzung.
(Ostfriesen-Zeitung, Leer; 27.09.2013)

Link zum Verlag

Mit Mike Resnick an den Rand der Galaxis

geMike Resnick ist einer der produktivsten amerikanischen SF-Schriftsteller. Er hat mindestens 70 Romane und Hunderte Kurzgeschichten geschrieben, hat dafür Preise ohne Ende eingesackt. Außerdem hat er sich als Herausgeber von Anthologien und als Chefredakteur von SF-Magazinen einen Namen gemacht. In Deutschland ist gerade einmal eine Handvoll Geschichten von ihm erschienen. Ich wurde durch die Story  »Credo« in Nova 22 (Rezension) auf ihn aufmerksam.

Das hat mich neugierig gemacht. Dabei bin ich auf sein neustes Projekt gestoßen, auf »Galaxy’s Edge«, ein SF-Magazin der besonderen Art, das seit Anfang 2013 alle zwei Monate erscheint und jetzt, im November 2014, bei Nummer 11 angelangt ist.

Read More

The Eagle has landed

Jubel bei der Esa, kurz nach 17 Uhr MEZ: Philae ist gelandet.
Jubel bei der Esa, kurz nach 17 Uhr MEZ: Philae ist gelandet.

Heute wurde ein Stück Technikgeschichte geschrieben: »Philae« ist auf dem Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko gelandet. Das erste Mal seit Jahrzehnten habe ich dabei live mitgefiebert, soweit das nebenher bei der Arbeit ging. Ein tolles Erlebnis.   Read More

Am Tag, als die Mauer fiel

Scan10015
Der Titel eines Doors-Stückes als Aufforderung an der Berliner Mauer – irgendwann Ende der 1970er Jahre aufgenommen.

Die Frage ist heute (9. November 2014, am 25. Jahrestag) unvermeidlich:

Wo warst du, als die Mauer fiel?

Ich war zu Hause vor dem Fernseher, wie seit Wochen an den Abenden vorher. Denn es war eine spannende Zeit, die alle in Atem hielt.

Read More

Kriegsverklärung auf Briefmarken

BattleofCocos-WWI
Die australische »Emden«-Briefmarke von Oktober 2014

Australien betreibt mit seinen Briefmarkenausgaben zum Ersten Weltkrieg (1914-1918) Kriegsverklärung. Ich hatte mir wegen des Bezugs zu Ostfriesland die Marken zum 100. Jahrestag der Zerstörung des kleinen Kreuzers »Emden« angesehen – und war irritiert über die Haltung down under.

Read More