Ernst Rudolf Johannes Reuter

*1889 †1953
Politiker
Aurich
Leer
Hoher Wall
Ernst-Reuter-Platz
Das Denkmal für Ernst Reuter in Aurich. Im Hintergrund ist das Gymnasium Ulricianum zu sehen.

Der Sozialdemokrat Ernst Reuter war von 1947 bis zu seinem Tod 1953 Oberbürgermeister und regierender Bürgermeister von Berlin. In seine Amtszeit fiel die Blockade West-Berlins, in der die Stadt über eine Luftbrücke versorgt wurde und durch die Reuter bundesweit bekannt wurde.

Reuter lebte ab 1892 in Leer, als sein Vater dort Lehrer an der Navigationsschule wurde, und machte dort 1907 das Abitur. Sein Großvater Ludwig Wilhelm Maximilian Reuter war von 1831 bis 1871 Lehrer und zuletzt Rektor des Gymnasiums Ulricianum in Aurich.

Das Denkmal in Aurich ist ein Findling, der auf einer Grünfläche am Hohen Wall an einem Fußweg steht, der zum Gymnasium führt. Die Inschrift auf der Bronzeplatte lautet:

Prof. Ernst Reuter
Reg. Bürgermeister in
Berlin von 1947 bis 1953
+
Ein Leben für Freiheit
und Recht

Die Plakette zu Ehren von Reuter in Leer.

Das Denkmal in Leer ist eine Bronzeplatte mit einem Porträt Reuters.  Es ist an einem Wall angebracht, der den Ernst-Reuter-Platz zu einem Fußweg und einem Parkplatz hin abgrenzt. Die Angaben, dass er seine Jugend bis 1912 in Leer verbrachte ist nicht richtig, denn Reuter lebte seit 1907 in Marburg  und München.


Quellen:

Eintrag bei Wikipedia