Prickelnde SF aus Kroatien

ziljak01Aleksandar Žiljak: Welche Farbe hat der Wind? Begedia-Verlag, Mülheim an der Ruhr, 2017. 160 S., 14,90 Euro. ISBN 978-3957770950.

Aleksandar Žiljak aus Zagreb ist der deutschen Science-Fiction-Szene in den vergangenen Jahren bereits durch einige seiner im »Nova«-Magazin veröffentlichten Kurzgeschichten aufgefallen. Eine überbordende, fast barocke Phantasie, eine poetische Sprache, Humor und ein ordentlicher Schuss Erotik zeichneten diese Storys aus.

Im Juni war Žiljak Ehrengast auf dem Eurocon in Dortmund, dem Treffen des europäischen Science-Fiction-Fans. Die Besucher hatten Gelegenheit, mit ihm in Kontakt und ins Gespräch zu kommen. Zu diesem Ereignis hatte Verleger Harald Giersche (Begedia-Verlag) frisch aus der Druckerei eine Anthologie mit sieben Kurzgeschichten des Autors aus Kroatien mitgebracht. In »Welche Farbe hat der Wind?« sind neben den drei »Nova«-Storys vier weitere enthalten (alle übersetzt von Tommi Brem und von »Nova«-Mitherausgeber Michael K. Iwoleit, dem diesjährigen Sieger des Deutschen Science-Fiction-Preises in der Kategorie »Kurzgeschichte«). Das stimmungsvolle Titelbild stammt von Christian Günther. Read More

Dreieich und Frankfurt warten: Buchmessen-Wochenende voraus

Frankfurter Buchmesse
Buchmesse am Sonntag: Es herrscht Gedränge.

Der Koffer ist noch nicht gepackt – aber ansonsten sind meine Vorbereitungen für das bevorstehende Buchmesse-Wochenende abgeschlossen. Viel vorbereiten muss man dafür nicht; ein paar Visitenkarten zusätzlich einpacken, ein paar Leute kontaktieren, Fahrkarte und Hotel besorgen.

bucon_drache_300pxAm Sonnabend geht es zunächst nach Dreieich-Sprendlingen. In dem Ort vor den südlichen Toren von Frankfurt trifft sich seit mehr als 30 Jahren jeweils am Buchmesse-Wochenende im Oktober die deutsche Fantastik-Szene zum Buchmesse-Con. Dort kommen Verleger, Autoren und Leser der Science-Fiction- und Fantasy-Literatur zusammen, tauschen sich aus, knüpfen und vertiefen Kontakte, freunden sich an, trinken zusammen – all das eben, was man in einer großen Familie so tut. Denn um ein Familientreffen der besonderen Art handelt es sich, nach allem, was ich gehört habe.

Für mich ist es der erste Besuch des Cons, und leider kann ich erst nachmittags dort sein. Von Ostfriesland dauert es halt ein bisschen bis nach Südhessen. Ich freue mich schon auf die inzwischen vielen Bekannten, die ich dort treffen werde, davon eine Reihe zum ersten Mal persönlich. Das wird spannend. Vielleicht bleibt daneben auch Zeit für die eine oder andere Lesung. Glücklicherweise laufen die für mich besonders interessanten Programmpunkte nicht gleichzeitig.

Zwischen tausenden Buch-Neugierigen

Nicht jede Gestalt, die man auf der Messe trifft, ist ein Büchernarr.

Am Sonntag, wenn das 31. Festival der phantastischen Literatur längst Geschichte ist, aber die Folgen des Nachtreffens vom Vorabend noch spürbar sein werden, geht es zur »richtigen« Frankfurter Buchmesse. Dort mischen meine Frau und ich uns unter Tausende andere Buch-Neugierige. Vergangenes Jahr haben wir uns schon mal durch die Massen gedrängt (hier nachlesen), wir kennen uns also schon (ein bisschen) aus (und ich hoffe, dass das gastronomische Angebot dieses Jahr besser sein wird, befürchte aber, dass das nicht der Fall sein wird).

Es gibt immer etwas zu entdecken, worauf man sonst nie stoßen würde, und vom vergangenen Jahr weiß ich, dass sich ein Bummel bei den nicht-deutschsprachigen Verlagen lohnt (da ist es auch nicht so voll). Sehenswert sind auf der Buchmesse auch die Cosplayer; vielleicht schauen wir beim Finale der Deutschen Cosplaymeisterschaft vorbei, das am Sonntagnachmittag ist, obwohl mich das Genre selbst nicht wirklich interessiert.


Weiterführende Links

Frankfurter Buchmesse

Buchmesse-Convention (BuCon)

Buchmesse 2015: Denis Scheck kämpft vergebens

Frankfurter Buchmesse
Die Masse auf der Messe – in Halle 3.0 war es voll.

Wenn man das Gedränge am letzten Tag der Frankfurter Buchmesse als Maßstab nimmt, muss man sich keine Sorgen um die Zukunft des Buchs machen. Okay, einige sind vielleicht nur gekommen, um Mutter Beimer live zu erleben, aber 99 Prozent der Besucher haben sich wahrscheinlich doch für die Bücher interessiert.

Auffällig waren die vielen Kinder und Jugendlichen. Offenbar ist die Buchmesse ein beliebter Ort für den sonntäglichen Familienausflug. Bestimmt musste kaum ein Kind genötigt werden, dorthin mitzukommen. Ich vermute, dass eher das Gegenteil der Fall war: Muttern wollte vor der Glotze abhängen und Vaddern auf den Fußballplatz, aber die Zehnjährige drängelte, weil auch ihre beste Freundin zur Messe fahren wollte. Read More