Fragwürdiges Verhältnis zur Gewalt

Karl-Herbert Scheer: Piraten zwischen Erde und Mars. Ein Bericht von morgen. Hrsg. von Kurt Kobler & Joachim Kutzner (Terranischer Club Eden).

Format Din A5, Softcover / Umfang: 154 Seiten. Farbiges Titelbild: Alexander Braccu.

Preis: 7,50 € + Versand (BRD: 1,50 € / EU: 3,50 €).
Das Buch kann beim Terranischen Club Eden bestellt werden. Infos unter www.terranischer-club-eden.com.

Diese Rezension erschien ursprünglich im der SOL 88 (Ausgabe 4/2017), dem Magazin der Perry-Rhodan-Fanzentrale, und wurde von mir für diesen Post leicht überarbeitet.

Der Terranische Club Eden (TCE), ein Zusammenschluss von Fans der Science-Fiction-Serie »PERRY-RHODAN« hat den Fortsetzungsroman »Piraten zwischen Erde und Mars«, das Erstlingswerk von Karl-Herbert Scheer aus dem Jahr 1951/52, wiederveröffentlicht.

Karl-Herbert Scheer (1928-1991), der erste Chefautor von PERRY-RHODAN, war zweifellos einer der wichtigsten SF-Schriftsteller hierzulande; er hat die Anfänge des Genres in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg entscheidend mitgeprägt. Erschienen war das Erstlingswerk zwischen dem 28. Oktober 1951 und dem 10. Februar 1952 als Fortsetzungsroman in der Wochenzeitschrift »Das grüne Blatt«. Beigelegt ist dem Buch ein Faksimile der erste Folge des Romans im Format DIN-A-3 (29,7 x 42 cm). Das Originalformat betrug etwa 50 x 70 cm.

Der erste Roman? An den einschlägigen Stellen im Internet – dem Autorenporträt auf der PERRY-RHODAN-Homepage, in der Perrypedia, bei Wikipedia – heißt es übereinstimmend: Scheers Erstlingswerk erschien 1948 unter dem Titel »Stern A funkt Hilfe«. Tatsächlich, das haben die Aktiven des TCE bereits 2006 im Gedächtnisband »Kommandosache K. H. Scheer« gezeigt, wurde »Stern A funkt Hilfe« erst 1952 veröffentlicht – und zwar gleich zweimal, als »Manuskript« (was wohl bedeutet: von Scheer selbst finanziert) im Umschau-Verlag sowie als Leihbuch im Reihenbuch-Verlag (beide Frankfurt/Main). Außerdem erschien er 1953 in Fortsetzungen im »Grünen Blatt«. Im Anhang zu den »Piraten« wird das in Auszügen dargestellt. Auch an anderer Stelle findet man entsprechende Hinweise, zum Beispiel in der Online-Portal www.sf-leihbuch.de. Es wäre an der Zeit, dass die falschen Angaben geändert wurden.

Originalveröffentlichung als Grundlage

Im Unterschied zu anderen Wiederveröffentlichungen der »Piraten« in der Vergangenheit, für die der Text überarbeitet wurde, haben die Herausgeber Kurt Kobler und Joachim Kutzner sowie ihre Mitstreiter vom TCE die Originalfassung aus dem »Grünen Blatt« verwendet – einschließlich der Einteilung der einzelnen Folgen, der Vorschauen, Zusammenfassungen und der Originalillustrationen von Arno Bierwisch. In einer »Nachlese der Redaktion« erläutern sie unter anderem, vor welchen Schwierigkeiten sie dabei gestanden haben, in wie weit sie in den Text eingegriffen haben und welche Änderungen in den anderen Wiederveröffentlichungen (die alle unter dem Titel »Piraten zwischen Mars und Erde« erschienen) vorgenommen wurden.

»Piraten zwischen Erde und Mars« mit dem Untertitel »Ein Bericht von morgen« ist ein Agententhriller und spielt im Jahr 1982 (»Längst waren die Spuren des Zweiten Weltkriegs getilgt«, S. 23). Die erste Landung auf dem Mars liegt zwölf Jahre zurück, der rote Planet ist besiedelt. Dort wurde das Element Halldronium entdeckt, ein Wunderstoff, der alle Energieprobleme der Erde löst. Als innerhalb kürzester Zeit fünf Transportraumschiffe, die das Halldronium tonnenweise zur Erde bringen, sowie eine Raumstation verschwinden, werden vom Geheimdienst der Vereinigten Staaten von Europa (Hauptstadt Berlin) zwei Raumpiloten – Hans Schröder, der »kaum dreißgjährige 1,95 Meter große Herkules« (S. 29) und sein Freund Fritz Schulze – in die geheimnisvolle Organisation der Raumpiraten eingeschleust, um deren Handwerk zu legen. Die beinahe James-Bond-mäßige Mission mit Funkgerät im Feuerzeug und einer als Pfeife getarnten Schusswaffe, zwei Jahre vor dem ersten Bond-Roman von Ian Fleming (»Casino Royal« erschien 1953), geht natürlich fast schief, aber am Ende sind die Piraten vernichtet, das gestohlene Halldronium sichergestellt, und der deutsche Held findet auch noch die Liebe seines Lebens.

Der Roman selbst ist ein noch unausgegorenes Erstlingswerk mit vielen sprachlichen und erzählerischen Schwächen, dem der Mief der 50er Jahre anhaftet, aber mit erkennbarem Potenzial. Scheer weiß Spannung zu erzeugen und eine Handlung durch Action und unerwartete Wendungen voranzutreiben, ist erfindungsreich bei den Details, kümmert sich aber kaum um seine Figuren. Hier bedient er sich gängiger Klischees und Stereotypen: Der undurchsichtige Chinese, der Whiskey trinkende Amerikaner, der geniale, aber teuflische Wissenschaftler, der heroische Deutsche und sein getreuer Gefährte treten auf und eilen mit hölzernen Dialogen durchs All.

Naturgesetze ignoriert

Technik spielt eine zentrale Rolle. In Scheers ausgehendem 20. Jahrhundert fahren Elektroautomobile durch Berlin, benutzen Menschen Transport-Fließbänder, treiben »Atomkraftmaschinen« Raumschiffe an. Der letzte Schrei sind Elektrofeuerzeuge, mit denen sich die Raumschiffkapitäne ihre Pfeifen anzünden (Scheer war selbst Pfeifenraucher). Der Fortschrittsglaube ist ungebrochen. Im Überschwang ignoriert Scheer aber Naturgesetze und lässt die Raumschiffe unmögliche Manöver fliegen: Jeder aufgeweckte Oberschüler konnte sich 1951 ausrechnen, dass ein Raumschiff, das stunden- oder gar tagelang mit »Beschleunigung 10« (9,81 m/sec2) durchs All gejagt ist und dabei Geschwindigkeiten von einer Millionen Stundenkilometer und mehr erreicht hat, nicht einfach eine »scharfe Linkswendung« (S. 104) machen kann, ohne zerrissen zu werden (davon abgesehen wären die Raumschiffe nach Scheers eigener Beschreibung in Folge 2 des Romans weder zu solchen Beschleunigungswerten noch zu solchen Manövern in der Lage gewesen).
Aber drücken wir ein Auge zu, hier steht die Action einfach im Vordergrund. Da lässt es Handgranaten-Herbert, wie er später genannt wird, krachen.

In einem anderen Fall ist Nachsicht fehl am Platze. Scheers Haltung zur Gewalt, wie sie sich in den »Piraten« manifestiert, war sicher auch vor mehr als 60 Jahren fragwürdig.

In dem Roman werden die Konflikte mit Gewalt gelöst. Dabei ist sie nicht die Ultima ratio, also das letzte Mittel, wenn alle anderen versagen, sondern das einzige Mittel. Dass die Raumpiraten skrupellos und zu allem bereit sind – »Sollte sich jemand nähern, ruhig eintreten lassen und dann umlegen« (S. 41) – wundert nicht. Aber auch Protagonist Hans Schröder, der zu den Guten gehört, ist alles andere als zimperlich. In die Unterwelt führt er sich ein, indem er eine Prügelei provoziert und einen Boxweltmeister niederstreckt. Als sich später an Bord des Piratenschiffs die Lage zuspitzt, geht er buchstäblich über Leichen: Nachdem Schröder eben noch alles daran gesetzt hat, die Vernichtung eines Raumschiffs durch die Piraten zu verhindern, um Menschenleben zu retten, exekutiert er bald darauf einen Anführer der Freibeuter durch einen gezielten Kopfschuss und bringt anschließend 70 »Gangster«, die er auf der Raumstation dank einer List in einem Raum eingesperrt hat, um, indem er ein Loch in die Außenwand sprengt, wodurch die Atmosphäre ins Vakuum des Weltraums entweicht und die Eingeschlossenen ersticken. Dazu hatte er vorher dort Sprengstoff deponiert. Eine solche Szene nur wenige Jahre, nachdem die Nazis Menschen in Räume eingesperrt und vergast hatten, zu schreiben, ist mehr als nur instinktlos.

Der Staat ist gewaltätig

Bei Scheer sind aber nicht nur Individuen wenig zimperlich, sondern auch der Staat ist gewalttätig und handelt rücksichtslos. Das irdische Hauptquartier der Raumpiraten, eine befestigte Insel im Ozean, wird vom Geheimdienst mit einer Atombombe zerstört – ohne Warnung, ohne Ultimatum: »Als nach Minuten die pilzförmige Feuer- und Wassersäule wieder in sich zusammensank, war die flache Insel […] spurlos verschwunden« (S. 126). Über das Ende von Daisy Merlton, der Chefin der Raumpiraten, die auf der Flucht mit ihrem Raumschiff ins Fadenkreuz des Verfolgers gerät, schreibt Scheer: »Die beiden starr eingebauten Kanonen [des Verfolgers] begannen zu dröhnen, das rasende Hämmern der zahlreichen leichten Maschinenwaffen drang trotz der Hörmuscheln des Bordfunks in die Ohren der Männer. Zwei Sekunden war die verglaste Bugkanzel des Jagdkreuzers war (sic!) in grelle Glut getaucht… Der Kanonier […] sah, daß sich das Piratenschiff mit Daisy Merlton und ihrem Funker in einer grellweiße Sonne verwandelte, von der aus glühende Metallteile nach allen Himmelsrichtungen fortspritzten« (S. 135 f.).

Kurt Kobler, ein bekennender Scheer-Fan, bezeichnet die »Piraten« in seinem Vorwort als den »wichtigsten deutschen Science-Fiction-Roman nach dem Zweiten Weltkrieg«. Er hat insofern recht, als es mit der Schriftstellerkarriere von Scheer ohne den Erfolg von »Piraten zwischen Erde und Mars« im »Grünen Blatt« womöglich gleich zu Ende gewesen wäre und die SF in Deutschland eine andere Richtung genommen hätte – ob zum Besseren oder Schlechteren, lassen wir mal dahingestellt (darüber streiten Kritiker und Fans seit Jahrzehnten). Jedenfalls hätte es die PERRY-RHODAN-Serie ohne K. H. Scheer nicht gegeben. Nur dieser werkbiografische Aspekt rechtfertigt die Wiederveröffentlichung des Romans. Ansonsten hätten die »Piraten« ruhig für immer in Vergessenheit geraten können.

Grab this book – AfroSF: Science Fiction by African Writers

 

Ivor W. Hartmann (ed.)

AfroSF: Science Fiction by African Writers (English Edition). Storytime 2016. 406 S.

Paperback – ISBN-13: 978-0987008961

E-Book – ASIN: B00AEUH112

I’ve just finished »AfroSF«, the first ever genuine anthology of science fiction short stories by African writers. The book was published in 2013 by Ivor W. Hartmann, a writer and publisher from Zimbabwe.

»AfroSF« gives us 22 stories from 22 African authors from different countries. It starts with »Moom!« by Nnedi Okorafor, a story with a strong hint of mystery about a swordfish, and ends with »Proposition 23«, a cyberpunk story by Efe Okogu, in which artificial intelligence seeks to dominate and control humanity. Others are space flights, aliens or horror stories covering a wide range of topics.

What impresses me most is the strong African perspective. The stories take place in Africa, have Africans as protagonists, and deal with African affairs and features like corruption, abuse of power, superstition, and so on. You wouldn’t find this so consisently implemented in an European anthology.

If you enjoy reading smart short stories and are ready to broaden your horizons, you should grab this book.

»AfroSF« is available as paperback in many countries. German retailers offer it on their homepages, so your local bookstore should have no problem to order it. But have a look at the prices. They differ between 15,99 and 18,99 Euro. There is also an ebook version, but I’ve found it only at Amazon’s.


Homepage of Ivor W. Hartmann

»Kollaps« fehlt Tiefgang

John Scalzi
Kollaps. Das Imperium der Ströme 1.

Übersetzer: Bernhard KempenFrankfurt/Main 2017
Taschenbuch, 416 Seiten
14,99 Euro (E-Book: 12,99 Euro)
ISBN 978-3596299669
 

John Scalzi ist wahrscheinlich derzeit der am besten bezahlte SF-Schriftsteller. Im Mai 2015 hat er mit seinem Verlag, Tor Books, einen Vertrag über 13 Bücher, die er innerhalb von zehn Jahren schreiben muss, abgeschlossen. Dafür bekommt er 3,4 Millionen US-Dollar (knapp 2,9 Millionen Euro). Eines dieser Bücher ist »Kollaps«, der Auftakt zu einer neuen Serie.

»Kollaps« spielt irgendwann in ferner Zukunft, der Kontakt der Menschen zur Erde ist längst abgebrochen. Das System der Ströme, das überlichtschnelle Raumfahrt ermöglicht, droht zusammenzubrechen und damit das Heilige Imperium der Interdependenten Staaten zu zerstören. Die Interdependenz ist ein Staatenbund aus zahlreichen Weltraumhabitaten und (überwiegend) lebensfeindlichen Planeten, auf denen sich die Menschen in den Untergrund verzogen haben. Der Adel und die Gilden, die das Handelsmonopol haben, bestimmen, wo es langgeht. Vor diesem Hintergrund spinnt das mächtige Handelshaus der Nohamapetan eine Intrige, um nach dem Zusammenbruch die Macht an sich zu reißen. In diese Intrige werden der junger Physiker Marce, Kiva, die Tochter eines anderen Handelshauses, und die frisch gekrönte Herrscherin der Interdependenz, Cardenia alias Imperatox Grayland II., verwickelt.

Das Buch ist toll zu lesen, voller Action, ein Thriller, und mit 400 Seiten auch nicht allzu dick. Das Tempo ist hoch. Scalzi schreibt direkt, prägnant, humorvoll, einfallsreich und spannend bis zum Schluss. Da kommt keine Langeweile auf. Aber seine Figuren sind etwas blutleer, allein die ordinäre Lady Kiva hat Persönlichkeit und wirkt lebendig (wahrscheinlich, weil sie Dinge sagt und tut, die wir uns nicht trauen).

Kein Werk für die Ewigkeit

Was dem Buch fehlt, ist Tiefgang. Das ist kein Werk für die Ewigkeit. Die Geschichte ist zudem nicht besonders originell. Mächtige Adelshäuser, die sich gegenseitig bekriegen, Konkurrenten mit Hilfe von Attentätern aus dem Weg räumen oder entführen lassen, in unermesslichem Luxus leben, Aufstände anzetteln, rücksichtslos ihre Interessen über die des Rests der Welt stellen und auf jede Form von Anstand und Moral pfeifen – das gab’s schon bei den »Drei Musketieren« von Alexandre Dumas (erschien 1844) und ist auch in der Science-Fiction wiederholt geschrieben worden. Ich musste beim Lesen merkwürdigerweise immer an »Meran« von Dirk van den Boom denken, das nach einem ähnlichen Muster gestrickt ist. Auch dort geht es um höfische Intrigen, aber in »Meran« kommen immerhin Aliens vor.

Mein Resümee: »Kollaps« ist unterhaltsam, aber kein Werk für die Ewigkeit.

Ein Altar für Perry Rhodan

altarfalz.jpg
Das Perryversum auf dem Altar(falz) von »E Vau«

Es ist ein ziemlich hoher Anspruch, mit dem die Macher für ihr neues Produkt werben: »In Deutschland gibt es über 600.000 Vereine. Das ist ihr Magazin«. Seit Juli ist Ausgabe 1 von »E Vau«, ein 90-seitiges Heft, für elf Euro im Zeitschriftenhandel erhältlich. Wahrscheinlich aber nicht überall.

evau_cover
Das Cover von »E Vau«.

»E Vau« oder e. V. ist die Abkürzung für »eingetragener Verein«. Das Magazin hat aber selbst nichts, das man spontan mit einer Vereinszeitschrift verbinden würde. Es ist hochwertig ausgestattet, ein ganzes Team von Grafikern, Fotografen und Illustratoren (letztere werden im Unterschied zu den Schreibern am Anfang des Heftes in Kurzbiografien vorgestellt) hat seine sehenswerten Spuren hinterlassen, stolz werden auf einer Seite die verwendeten Papiere (Holmen TRND 80g/m3) und Schriftarten (Isidora von Enrique Hernández) aufgelistet, so wie bei »Craft«-Bieren die verwendete Hopfensorte genannt werden. Herausgegeben wird »E Vau« (Homepage) von der offensichtlich jungen und hippen Agentur pr+co aus Stuttgart (Homepage). Die produziert unter anderem Mitarbeiter- und Kundenzeitschriften für die Allianz, Kärcher, hansgrohe und viele andere. Read More

Prickelnde SF aus Kroatien

ziljak01Aleksandar Žiljak: Welche Farbe hat der Wind? Begedia-Verlag, Mülheim an der Ruhr, 2017. 160 S., 14,90 Euro. ISBN 978-3957770950.

Aleksandar Žiljak aus Zagreb ist der deutschen Science-Fiction-Szene in den vergangenen Jahren bereits durch einige seiner im »Nova«-Magazin veröffentlichten Kurzgeschichten aufgefallen. Eine überbordende, fast barocke Phantasie, eine poetische Sprache, Humor und ein ordentlicher Schuss Erotik zeichneten diese Storys aus.

Im Juni war Žiljak Ehrengast auf dem Eurocon in Dortmund, dem Treffen des europäischen Science-Fiction-Fans. Die Besucher hatten Gelegenheit, mit ihm in Kontakt und ins Gespräch zu kommen. Zu diesem Ereignis hatte Verleger Harald Giersche (Begedia-Verlag) frisch aus der Druckerei eine Anthologie mit sieben Kurzgeschichten des Autors aus Kroatien mitgebracht. In »Welche Farbe hat der Wind?« sind neben den drei »Nova«-Storys vier weitere enthalten (alle übersetzt von Tommi Brem und von »Nova«-Mitherausgeber Michael K. Iwoleit, dem diesjährigen Sieger des Deutschen Science-Fiction-Preises in der Kategorie »Kurzgeschichte«). Das stimmungsvolle Titelbild stammt von Christian Günther. Read More