Golkonda lebt

Nach monatelanger Ungewissheit ist wieder ein Buch in dem Phantastikverlag erschienen: »Rosewater« von Tade Thompson

»Rosewater« von Tade Thompson gibt es jetzt auf Deutsch. Golkonda hat’s geschafft.

Ein kleiner Lichtblick auf dem schwierigen Markt der Phantastik-Kleinverlage: Golkonda ist zurück, und die von mir ungeduldig erwartete deutsche Übersetzung von Tade Thompsons »Rosewater« ist mit zweimonatiger Verspätung erschienen; ich hatte schon nicht mehr daran geglaubt. Jetzt liegt das Buch vor mir. Weil ich das englische Original schon gelesen habe, kommt es gleich ins Bücherregal und nicht mehr auf den Stapel ungelesener Bücher. Aber ich werde es bestimmt eines Tages hervorholen. Denn diese SF-Story, die in Nigeria spielt, ist wirklich lesenswert.

Aber nicht nur das. Das Verlagsprogramm kündigt für April und August unter den Titeln »Die große Stille« und »Geteilt durch Null« auch eine zweibändige Sammlung aller bisher erschienenen Erzählungen von Ted Chiang an. Vier davon erscheinen erstmals auf Deutsch, die anderen sind schon einmal von Golkonda in zwei Bänden veröffentlicht worden.

Es war um den Golkonda-Verlag, der sich durch sein feines Phantastik-Programm innerhalb weniger Jahre einen exzellenten Ruf erworben hat, still geworden, und so mancher SF-Fan hat schon Schlimmes befürchtet. Die Europa-Verlagsgruppe, zu der Golkonda gehörte, war durch die Insolvenz eines weiteren Verlags der Gruppe, Scorpio, in Schwierigkeiten geraten. Golkonda hatte die Verlagsleiterin entlassen und das für den Herbst angekündigte Science-Fiction-Jahrbuch gestrichen (erscheint jetzt nach erfolgreicher Crowdfunding-Kampagne im Berliner Hirnkost-Verlag), und Hardy Kettlitz hat das Memoranda-Imprint, in dem unter anderem Werke von Angela und und Karlheinz Steinmüller erscheinen, in einen eigenständigen Verlag umgewandelt. Der Golkonda-Verlag selbst wurde zusammen mit Europa und Scorpio zur Europa Verlage GmbH zusammengelegt. Als Verlagssitz ist nicht mehr Berlin, sondern München angegeben.

So richtig rund läuft es aber noch nicht. Die Website golkonda-verlag.de ist noch auf dem Stand von Mitte 2019; und die in der Frühjahrsvorschau des Europa-Verlags, in der das Golkonda-Programm integriert ist, angegebene Adresse golkonda-verlag.com führt ins Nichts.

Man darf gespannt sein, wie es weitergeht.

Europa-Verlagsvorschau (PDF-Datei, ca. 11 MB)

Memoranda-Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.