Unterwegs mit Phileas Fogg und dem Kurier des Zaren

Jules Verne war nicht in erster Linie der Mitbegründer des Science-Fiction-Genres, sondern ein Abenteuer- und Reiseschriftsteller. Von den Schauplätzen seiner Romane handelt der Bildband »Die aussergewöhnlichen Welten des Jules Verne«.
Jean-Yves Paumier: Die aussergewöhnlichen Welten des Jules Verne.
Hardcover mit Schutzumschlag, 216 Seiten. 40 Euro. ISBN 978-3-8062-4131-0
wbg Theiss, Darmstadt

Der französische Schriftsteller Jules Verne (1828-1905) ist, zumindest in Deutschland, vor allem für seine phantastischen Romane, allen voran 20.000 Meilen unter dem Meer und Von der Erde zum Mond, bekannt und gilt als einer der Begründer des Science-Fiction-Genres. Dabei war er vor allem ein Reise- und Abenteuerschriftsteller, dessen Romane auf der guten alten Erde und in seiner Zeit spielten. Bestes und bekanntestes Beispiel: In 80 Tagen um die Welt.

Diese Werke erschienen in einer eigenen Reihe, den »Voyages extraordinaire« im Pariser Verlag Hetzel. Vernes Helden – Weltreisender Phileas Fogg, Kapitän Nemo, der Kurier des Zaren Michel Strogoff, Doktor Antekirtt alias Graf Mathias Sandorf und wie sie alle heißen – bereisten alle Kontinente und sorgten damit für Geografie- und Volkskundeunterricht auf unterhaltsame Weise. Wie der deutsche Karl May hat Verne die Länder nicht selbst besucht, sondern bezog seine Kenntnisse aus zweiter Hand, aus Büchern, Zeitschriften und Augenzeugenberichten.

Diesen Reisen und ihren Orten widmet sich der Bildband »Die aussergewöhnlichen Welten des Jules Verne«. Sein Landsmann Jean-Yves Paumier nimmt den Leser mit zu den verschiedenen Schauplätzen und gibt wieder, was Verne darüber geschrieben hat. Bebildert wird das mit Illustrationen aus den Originalveröffentlichungen, historischen Fotos und Landkarten mit Reiserouten. Angesicht von rund 70 Romanen und zahlreichen Kurzgeschichten und Erzählungen versteht es sich von selbst, das die Schilderungen und Romanauszüge nur kurz sein können. Dennoch verfehlen sie ihre Wirkung nicht und zeigen dem Leser eine längst verlorene Welt, die anderes »getickt« hat als die heutige.

Stellung gegen Sklaverei bezogen

Verne ist, im Unterschied etwa zu May, auch auf soziale und politische Probleme in den bereisten Ländern eingegangen, hat zum Beispiel Stellung gegen die Sklaverei bezogen oder seine Protagonisten sich für das Selbstbestimmungsrecht von Völkern und Minderheiten aussprechen lassen. Auch wirtschaftliche Aspekte wurden behandelt, und natürlich hat Verne aktuelle geografische Entdeckungen verarbeitet. Man darf nicht vergessen, dass zu seinen Lebzeiten im Westen immer noch große Teile der Erde weitgehend unbekannt waren.

»Die aussergewöhnlichen Welten des Jules Verne« laden dazu ein, eben diese Welten zu entdecken und mal zu einem weniger bekannten Werk zu greifen. Vielleicht kennt man/frau ja einen der Schauplätze selbst und möchte etwas über seine Vergangenheit erfahren.  

Dieses Buch hat mich im Griff

Mein Lesemonat Februar wurde von einem Roman bestimmt: Die Enden der Parabel von Thomas Pynchon ist berüchtigt für seine Themenvielfalt, aber toll geschrieben, absurd und lustig. Da muss andere Lektüre zurückstecken.
Thomas Pynchon: Die Enden der Parabel.
Taschenbuch, 1200 Seiten. 20 Euro (E-Book 14,99 Euro). ISBN 978-3499135149.
rororo

Mein Lesemonat Februar 2021 war von Thomas Pynchons Roman »Die Enden der Parabel« (im Original »Gravity‘s Rainbow«, übersetzt von Elfriede Jelinek und Thomas Piltz) bestimmt. Der Roman wird zu den bedeutendsten englischsprachigen Werken des 20. Jahrhunderts gezählt. Das rororo-Taschenbuch hat 1200 Seiten, von denen ich bisher fast die Hälfte geschafft habe. Was den Inhalt angeht, verweise ich auf den Wikipedia-Eintrag. Dort steht: »Der Roman ist berüchtigt für seine Figurenvielfalt, seine schwer durchschaubaren Handlungsstränge und seine enzyklopädische Themenvielfalt.« Hauptfigur ist die erste, in Deutschland entwickelte Rakete, die im Zweiten Weltkrieg als V2 unter anderem tausendfach auf London abgefeuert wurde. Um sie kreisen die Handlungen aller Figuren.

Pynchon schreibt keine einfache Prosa, das Buch ist kein Pageturner. Manche Sätze sind so verschachtelt und mäandernd, manche Gedankengänge so ineinander verwoben, dass man die Passagen mindestens zweimal lesen muss, um zumindest ihre Struktur zu entschlüsseln. Das kostet Zeit, und deshalb schaffe ich immer nur ein paar Seiten pro Tag. Aber das ist es wert. »Die Enden der Parabel« strotzt vor originellen Einfällen und großartigen Bildern, ist stellenweise völlig absurd und oft umwerfend komisch. Beispiel: Tyrone Slothrop, einer der Hauptprotagonisten, ist mit einem Mann in einem Ballon nach Berlin unterwegs, als sie von einem Flugzeug bedrängt werden. Sie wehren sich, indem sie das Flugzeug mit Sahnetorten bewerfen, die der Mann nach Berlin bringen wollte, um sie dort zu verkaufen. Purer Slapstick! Erstaunlich ist auch, wie gut sich Pynchon an den verschiedenen Schauplätzen, mit geschichtlichen und technischen Details auskennt. Er muss unendlich viel recherchiert haben, ganz ohne Internet (das Buch ist von 1973).

Werk mit SF-Elementen

»Die Enden der Parabel« enthält zahlreiche phantastische Elemente, darunter eine militärische Abteilung, die sich mit Psi-Experimenten beschäftigt. Der Roman wird deshalb zur Slipstream Science Fiction gezählt (Slipstream = Windschatten). Der SF-Schriftsteller Bruce Sterling bezeichnete damit Werke, die sich SF-Elemente bedienen, aber nicht zum SF-Genre gezählt werden. Tatsächlich würde aber kein Buchhändler »Die Enden der Parabel« in ein SF-Regal stellen, und ich schätze, dass viele, nein, die meisten SF-Leser auf das Buch mit Befremden reagieren würden, sollten sie es jemals zur Hand nehmen.

Das Buch ist aber nicht nur zeitfordernd; es hat noch einen anderen Effekt auf mein Leseverhalten. Normalerweise macht es mir nichts aus, mehr oder weniger gleichzeitig etwas anderes zu lesen: Ich lege ein Buch weg und greife nach einem anderem oder einem Heftroman. Nach Pynchon brauche ich immer eine Pause: Sonst erschlägt mich der Qualitätsunterschied. Nichts gegen euch, meine Freunde vom PERRY RHODAN-Autorenteam, aber da könnt ihr einfach nicht mithalten. Immerhin habe ich es fast geschafft, wie geplant, die zweite Staffel der PERRY RHODAN-Miniserie »Mission Sol« komplett zu lesen, damit ich ab Mitte März Luft für die nächste Miniserie habe. Auch einige Kurzgeschichten gehörten im vergangenen Monat zu meinem Pensum.

Ein bisschen Prometheus, ein bisschen Moses

Retro-SF: »Das Machaon-Projekt« von Hans Kneifel neu gelesen.

»Das Rätsel von Machaon« erschien 1963 als Dreiteiler in der Reihe „Terra – utopische Romane« des Münchner Moewig-Verlags. Die Titelbilder sind von Johnny Bruck und Karl Stephan (Mitte).

Zwischen all den aktuellen Werken vor allem deutscher Science-Fiction-Autorinenn und Autoren greife ich gerne mal zu älteren Exemplaren dieses Genres. Vor einiger Zeit bin ich bei der Lektüre des Sachbuchs »Die Zukunft von gestern« von Heinrich Stöllner an das »Das Machaon-Projekt« von Hanns Kneifel (1936-2012) erinnert worden und habe mir die Buchausgabe von 1996 aus dem Tilsner-Verlag besorgt.

Den Dreiteiler mit den Titel »Dämonen der Nacht«, »Die Herrin der Fische« und »Das Eiszeit-Projekt« habe ich als Jugendlicher, als die Romane 1972 in der Heftromanreihe »Terra Astra« des Moewig-Verlags als »Das Rätsel von Machon« erschienen, gelesen und in (guter) Erinnerung behalten. Da waren sie allerdings schon ein paar Jahre alt, denn die Originalveröffentlichung erfolgte 1963/64 in der Vorgängerreihe »Terra – Utopische Romane«. Kneifel hatte da als Autor schon Erfahrung. Sein erster Roman »Uns riefen die Stern« war 1956 als Leihbuch erschienen, und es folgten etwa ein Dutzend (Heft-)Romane. 1968 stieg Kneifel in die ebenfalls bei Moewig erscheinenden Romanserie »Perry Rhodan« ein. Er schrieb Hunderte von Heftromanen in verschiedenen Genres.

Abenteuer in exotischer Umgebung

Zum Inhalt: Ein Trupp Wissenschaftler soll herausfinden, ob der Planet Machaon zur Besiedlung geeignet ist. Eine extreme Natur erwartet das terranische Expeditionsteam, das von Wolf Sincard geführt wird. Trotz ihrer guten technischen Ausstattung werden die Forscher beinahe zu Opfern der einheimischen Fauna und Flora, wäre ihnen nicht ein Trupp menschlicher Jäger über den Weg gelaufen, die sie retten und mit in ihr Dorf nehmen, das alle Jahre wieder von gigantischen Raupen bedroht wird. Sicards Team hilft den Einheimischen und bereitet sie auf die in wenigen Dutzend Jahren beginnende Eiszeit vor.

Der Roman bietet ein exotisches, allerdings nicht zu fremdes Ambiete: Saurier, fleischfressende Pflanzen, Riesenschmetterlinge (die Dämonen der Nacht), eine Meeres-Kollektivintelligenz (die Herrin der Fische). Da treffen zwei Erdzeitalter, die Kreidezeit und und das Holozän, aufeinander. Als Jugendlicher fand ich die Auseinandersetzung mit der mörderischen Natur wohl spannend. Heute reicht mir das nicht mehr. Erstens hat man ähnliche Szenario schon Dutzende Mal gelesen, und zweitens ist es wissenschaftlich hanebüchen, dass, wie im Roman behauptet, die Evolution immer gleich abläuft und deshalb überall mehr oder weniger zu denselben Ergebnissen führt.

Die Lektüre als solche ist nicht spannend, das Wiederlesen lohnt sich nicht. Interessant sind die Unterschiede zwischen der Originalveröffentlichung und den Neuauflagen (außer den beiden Heftromanausgaben und der Buchausgabe gibt es eine E-Book-Ausgabe aus dem Hopf-Verlag von 2016). Kneifel hat seine Heftromane für die Tilsner-Ausgabe spürbar überarbeitet und sie ein wenig vom Muff der 1960er Jahre befreit. Ein wenig. Die Frauen treten etwas mehr in den Vordergrund, es gibt Anspielungen auf Sex (selbst zwischen den Menschen von der Erde und den Eingeborenen), und auch die Technik kommt mit Holografien statt Farbfotos und Virtueller Realität daher. Am deutlichsten werden die Veränderungen beim »Projekt Eiszeit«; in diesem dritten Teil gibt es die größten Abweichungen zum Original.

Der große Zampano hat alles im Griff

Expeditionsleiter Wolf Sicard ist der große Zampano, er allein überwindet alle Schwierigkeiten, die sich ihm und seinem Team in den Weg stellen; alle anderen Figuren sind nur Komparsen. Aber nicht nur das: Er macht sich mit dem Eiszeit-Projekt zum Kultur- und Zivilisationsbringer, indem er den Einheimischen lesen und schreiben beibringen und auf hundert Metalltafeln, die Jahrtausende überstehen sollen, die Grundlagen irdischer Wissenschaft und ihrer Anwendung niederschreiben lässt. Sicard will die einheimische Bevölkerung fit für die von ihm errechnete Zukunft machen und darauf zu trimmen, dass eines fernen Tages »jeder Terraner […] gefeierter Besucher oder Gast sein wird«. Das ist ein bisschen Prometheus und Moses in einer Person plus ein Schuss Kolonialismus. Den Aspekt des Zivilisationsbringers hat Kneifel in der Neuauflage durch zahlreiche Ergänzungen und Einschübe nicht nur stärker herausgehoben, sondern auch mit einem deutlich anderen Akzent versehen und dabei die Frage nach der Herkunft der einheimischen Jäger stärker in den Mittelpunkt gerückt.

Drei Ausgaben des Machaon-Projekts: liniks das Buch von 1996, dann die drei Terra-Astra-Romane aus den 70er und rechts unten die jüngste Ausgabe, das E-Book von 2016 aus dem Verlag Peter Hopf.

Noch ein paar Worte zu den Covern. Die Titelbilder der drei Terra-Bände sind von Johnny Bruck (310, 314) und Karl Stephan (312). Bruck (1921-1995), der vor allem für seine fast 1800 Titelbilder der PERRY RHODAN-Serie bekannt ist, und Stephan (1923-1980) gehörten zu den Stamm-Künstlern der Utopia- und der Terra-Heftromanreihen aus dem Pabel- und dem Moewig-Verlag. Die drei Cover der zweiten Ausgabe sind von Eddie Jones, der bis 1982 fast alle Titelbilder der 1971 eingeführten Terra-Astra-Reihe malte. Die Umschlagillustration der 1996er-Ausgabe ist von Paul Youll (geb. 1965), die des E-Books aus dem Verlag Peter Hopf von Thomas Knip.

Künstliche Intelligenz und Hexerei

»Africanfuturism« ist eine neue Anthologie mit Science-Fiction aus Afrika. Und sie ist kostenlos.

Africanfuturism: An Anthology edited by Wole Talabi. 2020.

Wer gerne etwas Neues entdeckt oder schon immer mal afrikanische SF lesen wollte, dem kann ich diese englischsprachige Anthologie wärmstens empfehlen: »Africanfuturism«, für das Online-Literaturmagazin Brittle Paper herausgegeben von Wole Talabi. Sie enthält acht phantastische Kurzgeschichten, verfasst von einigen der derzeit wichtigsten SF-Autoren des Kontinents. Und das Beste: Sie wird kostenlos zum Download angeboten.

Der Ausdruck »Africanfuturism« wurde von der nigerianischen Autorin Nnedi Okorafor geprägt. Sie versteht darunter – im Unterschied zum afro-amerikanischen Afrofuturismus – Science-Fiction, die ihre Wurzeln in Afrika hat und von Afrikanerinnen und Afrikanern geschrieben wurde.

Weiterlesen „Künstliche Intelligenz und Hexerei“

Den kann man so weglesen

»Vakuum« heißt der neue Roman von Phillip P. Peterson. Er ist so, wie seine Fans es erwarten.

Phillip P. Peterson: »Vakuum«. Fischer Tor 2020. 496 S. ISBN: 978-3-596-70074-5

Dicke Schwarten sind nicht so mein Fall, und Phillip P. Petersons neuster Roman »Vakuum« hat mit fast 500 Seiten das Limit schon überschritten. Aber ich war neugierig, wie der Autor das Thema angegangen ist, nachdem ich darüber einen Online-Beitrag der »Galaktischen Buchmesse« gehört hatte, und weil das Buch schon auf dem Stapel »unverlangt eingesandt« lag, habe ich zu lesen angefangen.

Der Hintergrund ist bedrohlich: Nach der Quantenfeldtheorie wäre es jederzeit möglich, dass das Vakuum zerfällt und sich alle Materie auflöst. Peterson hat sich nun ausgemalt, wie es wäre, wenn so etwas tatsächlich passiert, und zwar nicht irgendwann in ferner Zukunft, sondern bald, in ein paar Jahren.

Der Roman beginnt wie viele Hollywood-Blockbuster: Eine amerikanische Physikerin, Susan Boyle, macht eine verstörende Entdeckung, dann rast offenbar ein außerirdisches Raumschiff fast mit Lichtgeschwindigkeit durchs Sonnensystem, sendet eine Botschaft, und in Washington tritt ein Krisenstab beim US-Präsidenten zusammen. Im Unterschied zu den Blockbustern wird sofort auf die Warnung der Wissenschaftler gehört, weil alles zusammenzuhängen scheint, und ein unglaubliches Vorhaben in Angriff genommen, größer als das Manhattan-Projekt zum Bau der Atombombe im Zweiten Weltkrieg: Binnen zwei Jahren soll ein riesiges Raumschiff gebaut werden, damit ein kläglicher Rest des amerikanischen Volkes, 1500 Menschen, rechtzeitig vor dem sich unaufhaltsam mit fast Lichtgeschwindigkeit nähernden Vakuumzerfall und damit vor dem Ende aller Materie fliehen kann.

Ritt auf der Atombombe

Peterson, gelernter Raumfahrtingenieur, hat sich für den Start seines Raumschiffs, das den bezeichnenden Namen »Mayflower« (wie das Auswandererschiff, mit dem die »Pilgerväter« 1620 nach Amerika kamen) trägt, einen Antrieb ausgesucht, der schon in den 1950- und -60er Jahren im sogenannten Orion-Projekt konzipiert wurde: Beim nuklearen Pulsantrieb wird der Vortrieb durch eine rasche Folge kleiner Atombombenexplosionen erzeugt. Der Startplatz liegt übrigens in der berühmt-berüchtigten Area 51 (und auch in der fiktiven Romanwelt gibt es dort keine Ufos).

Ist das Schiff im All, wird es von einem Fusionsantrieb fast auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt, der mit interstellaren Wasserstoff arbeitet und deshalb keinen Treibstoff von der Erde mitnehmen muss. Auch dabei greift Peterson auf Ideen aus den 1960er Jahren zurück, die allerdings noch mehr Gedankenspiel sind als der Ritt auf der Atombombe. Diese Technik gibt es immerhin schon, und man weiß seit Hiroshima leider, dass sie funktioniert.

Phillip P. Peterson beim Medikon im August 2016 in Oldenburg.

Der Roman hat drei Handlungsstränge, von denen sich zwei gelegentlich berühren und überschneiden. Darin begleiten wir Susan Boyle, die ebenso zum weiteren Beratungsstab des Präsidenten gehören wie der amerikanische Astronaut Colin Curtis, der gerade im Begriff war, auf dem Mond zu landen, als wegen des Alien-Raumers die Landung abgeblasen wurde und er zur Erde zurück musste. Diese beiden Hauptprotagonisten sind bei dem eigentlichen Projekt Nebenfiguren, denn sie sind nicht unmittelbar an der Entwicklung und dem Bau des Raumschiffs beteiligt. Sie dienen dem Autor dazu, die moralischen und ethischen Aspekte des Vorhabens anzusprechen. Außerdem müssen sie sich mit privaten Problemen auseinandersetzen: Susan hat eine demente Mutter, die in einem Pflegeheim lebt, und bei Colin, einem ausgemachten Weiberheld, dreht sich alles um die verkorkste Beziehung zu seiner Frau.

Geschichte in der Geschichte

Die dritte Handlungsebene ist eine eigene Geschichte in der Geschichte. Er spielt in einem offensichtlich künstlichen Habitat, einem riesigen Hohlzylinder, in dem ein auf ein vortechnisches Niveau zurückgeworfener Stamm von einigen Hundert Menschen lebt. Es ist offensichtlich, dass das mit dem Raumschiffprojekt zusammenhängt, aber wie genau, erfahren wir erst ganz zum Schluss (der genügend Ansätze für eine Fortsetzung bietet).

Gut gefallen hat mir, dass Peterson den erzählerischen Schwerpunkt nicht auf den Bau des Raumschiffs an sich gelegt hat, sondern Susan und Colin und damit soziale und moralische Fragen in den Mittelpunkt stellt. Dabei gelingen ihm sehr eindringliche Schilderungen, in denen der Leser mitfiebern kann. Dramaturgische Höhepunkte des Romans sind für mich die Szene, in der der Präsident und sein Stab über die angemessene Antwort auf einen nordkoreanischen Atombombenangriff auf die USA diskutieren, und die Reaktion des US-Präsidenten auf den Versuch einer Gruppe von Arbeitern, einen Platz an Bord des Generationenschiffs zu erpressen. Allerdings ist die Perspektive des Romans zu sehr auf den »inneren Zirkel« beschränkt. Was draußen in der Welt passiert und wie die Menschheit auf das bevorstehende Ende reagiert, wird nur sporadisch, wenn auch in erschreckender Brutalität, wahrgenommen.

Verdächtig viele (alte) weiße Männer

Was »Vakuum« völlig fehlt, ist Diversität. Das komplette Personal ist wahrscheinlich weiß und nach den Namen zu urteilen von angloamerikanischer Herkunft; alle entscheidenden Figuren sind Männer. Nun müssen die Protagonisten nicht, nur weil es in manchen Kreisen gerade in ist und vehement verlangt wird, unbedingt People of Color und sexuell divers sein, im Rollstuhl sitzen oder tätowiert sein, aber die gesellschaftliche Realität sollte schon erkennbar sein. Jeder, der schon mal eine Übertragung der Nasa verfolgt oder Raumfahrt-Dokus im Fernsehen gesehen hat, weiß, dass bei solchen Projekten ganz viele Menschen unterschiedlicher ethnischer Herkunft mitwirken, was man schon an ihren Namen erkennt. Im ganzen Roman kommen – als absolute Nebenfiguren – nur ein ausdrücklich so bezeichneter Afroamerikaner und eine Latina (was ich aus deren Namen, Gonzales, folgere) vor. Das ist beschämend wenig.

Mein Resümee: Ich habe »Vakuum« fast in einem Zug durchgelesen. Der Roman ist keine schwere Kost, sondern bietet technikaffinen SF-Fans locker geschriebene konventionelle und zum Teil fesselnde Unterhaltung in der Tradition eines James P. Hogan oder Gregory Benford und ein bisschen des deutschen Ingenieurromans. Das ist das, was seine Fans von Peterson erwarten.

Hier geht's zur Verlagsseite
Ich empfehle den Bücherkauf im lokalen Buchhandel
oder im Shop der Autorenwelt