Voyager 2 hat das Sonnensystem verlassen

Die Voyager-Sonde

Das war ein historisches Ereignis, von dem die meisten Menschen nichts mitbekommen und wir überhaupt nur durch schwache Radiosignale Kenntnis haben: Vor ein paar Tagen hat die amerikanische Raumsonde Voyager 2 als drittes von Menschen gemachtes Objekt das Sonnensystem verlasen und den interstellaren Leerraum erreicht. Für einen Science-Fiction-Fans wie mich ist das natürlich eine spannende Sache

Ein »Raumschiff« von der Erde fliegt durch den interstellaren Leerraum und wird vielleicht irgendwann in das Schwerefeld eines anderen Sterns geraten und von ihm eingefangen. Weil nicht ausgeschlossen werden kann, das Außerirdische die Sonde entdecken, wurde für sie sogar eine Botschaft hinterlassen. Eine vergoldete Scheibe mit Bild- und Audiodaten ist an der Außenseite angebracht.

Voyager 2 ist nach mehr als 41 Jahren Flugzeit knapp 120 Astronomische Einheiten (AE) von der Sonne entfernt. Eine AE entspricht dem mittleren Abstand zwischen Sonne und Erde, knapp 150 Millionen Kilometer. Als Grenze des Sonnensystems wird nicht etwa die Umlaufbahn des äußersten Planeten, Neptun, oder der  jenseits davon gelegene Kuipergürtel, zu dem auch der Zwergplanet Pluto und Zehntausende andere Zwergplaneten und Asteroiden zählen, gerechnet. Neptun umkreist die Sonne in einem Abstand von 30 AE, der Kuipergürtel erstreckt sich bis in eine Entfernung von 50 Astronomischen Einheiten. Die Grenze, die Voyager 2 durchstoßen hat, ist der Rand der Heliosphäre, die Heliopause. Die Heliosphäre ist das Gebiet rund um die Sonne, in dem der Sonnenwind wirksam ist und das sogenannten Interstellare Medium verdrängt. Am 5. Dezember haben die Instrumente der Sonde einen rapiden Abfall der Sonnenwindpartikel und zugleich eine deutliche Zunahme der kosmischen Strahlung gemessen, das war der »Durchbruch«.

Vorbei an Ross 248

Aber machen wir uns nichts vor. Die Reise hat gerade erst begonnen. Der nächste Stern, Proxima Centauri, ist 4,24 Lichtjahre von uns entfernt, das sind etwa 268.142 EA. Das heißt, Voyager 2 hat gerade einmal 0,4 Promille dieser Strecke zurückgelegt. Die Sonde fliegt allerdings nicht in diese Richtung, sondern passiert als erstes auf seiner langen Reise den roten Zwergstern Ross 248 im Sternbild Andromeda – in etwa 40.000 Jahren und einer Entfernung von fast zwei Lichtjahren und auch nur, weil sich der Stern auf die Sonne zubewegt.

Voyager 2 ist nach Voyager 1 und Pioneer 10 die dritte Raumsonde, die das Sonnensystem verlassen hat. Die beiden baugleichen Voyager-Sonden wurden 1977 im Abstand von wenigen Tagen gestartet, sind aber ganz unterschiedliche Routen geflogen. Voyager 1 ist an Jupiter (1979) und Saturn (1980) vorbeigeflogen und hat dabei beide Planeten und deren Monde erkundet. Die Heliosphäre hat die Sonde bereits im August 2012 hinter sich gelassen. Sie fliegt inzwischen in einer Entfernung von 144 AE in Richtung des Sternbilds Schlangenträger.

Im Unterschied dazu hat Voyager 2 nach dem Vorbeiflug an Jupiter und Saturn in den Jahren 1979 und 1981 Kurs auf Uranus und Neptun genommen, die Anfang 1986 und Mitte 1989 passiert wurden. Voyager 2 fliegt mit 55.000 Kilometer pro Stunde und ist damit deutlich langsamer als Voyager 1 mit 61.000 km/h. Beide Voyager-Sonden haben Kontakt zur Erde und senden Daten ihrer Messinstrumente.

Das Sonnensystem verlassen hat auch Pioneer 10. Die Sonde wurde 1972 gestartet und flog Ende 1973 am Jupiter vorbei. Bis 1993 war sie das am weitesten von der Erde entfernte von Menschen gebaute Gerät, dann wurde die Sonde von der deutlich schnelleren Voyager 1 »überholt«. Anfang 2003 hatte das Kontrollzentrum auf der Erde das letzte Mal Funkkontakt mit der Pioneer 10, so dass die genaue Position nicht bekannt ist. 

Raus aus dem Sonnensystems

Als nächste Sonde wird Pioneer 11 das Sonnensystem verlassen, voraussichtlich in sieben bis acht Jahren. Der Kontakt zu Pioneer 11 ist bereits Ende 1995 abgebrochen, als die Sonde 44 AE von der Erde entfernt war. Die Pluto-Sonde New Horizons, die derzeit auf dem Weg zum Transneptun- oder Kuipergürtelobjekt (486958) 2014 MU69 ist, wird die Heliopause Mitte der 2040er Jahren durchfliegen.


Über den Status der beiden Voyager-Sonden kann man sich bei der Nasa informieren.


Nachruf auf Achim Mehnert

Achim Mehnert beim ColoniaCon 2016, mit Bernd Robker alias Robert Corvus im Nacken.

Der deutsche Science-Fiction-Schriftsteller Achim Mehnert ist wenige Tage vor seinem 57. Geburtstag in Köln gestorben. Plötzlich und unerwartet, wie man so sagt.

Ich kannte Achim nur flüchtig; wir sind uns in den vergangenen vier Jahren, seitdem ich im SF-Fandom unterwegs bin, drei-, viermal über den Weg gelaufen und haben kaum mehr als ein Dutzend Worte gewechselt. Ich habe auch kaum einen seiner Romane gelesen; dabei war Achim sehr aktiv, schrieb unter anderem für die „Ren Dhark“-Serie, für „Raumschiff Promet“, und gelegentlich war er auch in den Ausläufern des Perryversums unterwegs. Ich habe seinen Blog verfolgt, auf dem er viel über seine Schriftstellerei und das SF-Fandom geschrieben hat.

Sein Tod könnte mich relativ gleichgültig lassen, er war nur ein flüchtiger Bekannter. Warum er mich trotzdem betroffen gemacht hat? Achim war einer der letzten Originale des deutschen SF-Fandoms, ein unverwechselbarer Charakter. Seit seiner Jugend war er aktiv, hat an die 30 Jahre den Coloniacon in Köln mitorganisiert, wo viele aus der Szene ihn îm September das letzte Mal getroffen haben. Der ColoniaCon ohne Achim – fast undenkbar. Solche Typen sind rar geworden im Fandom, und wenn sie gehen, bricht etwas aus seinem Fundament weg, das nicht zu ersetzen ist. Wir werden ihn vermissen.

Wieder mehr Zeit zum Lesen

Karl Heinz Steinmüller und Erik Simon beim Griechen in Leipzig.

Meine fannische Reisetätigkeit habe ich für dieses Jahr eingestellt: keine Conventions mehr, keine Lesungen mehr, nichts dergleichen. Die wenigen noch verbleibenden Wochenenden bleibe ich zu Hause, wenn ich nicht gerade arbeiten muss, oder kümmere mich um andere Dinge, die nichts mit Science-Fiction und dem Fandom zu tun haben (da ist noch diese Pink-Floyd-Ausstellung in Dortmund).

Das geplante Jahresprogramm habe ich komplett abgewickelt; dass die Phantastika zunächst abgesagt wurde und dann auf einen anderen Termin und von Oberhausen nach Berlin verlegt wurde, ließ sich aber nicht auffangen. Weiterlesen

Das war’s mal wieder im Second Life

Die Kurzgeschichte »Der Heftromanmord« spielt im SF-Nerdmilieu. Im Hintergrund seht ihr die Wohnung des Opfers, wie sie sich BukTom Bloch vorstellt.

Zum zweiten Mal habe ich eine Lesung im Second Life gemacht, beim 2. Virtuellen Literaturcon von Thorsten Küper alias Kueperpunk Korhonen. Ein ganzer Haufen interessanter Leute war dazu versammelt, als Zuhörer und Zuschauer ebenso wie als Beteiligte. Meine Lesung der Kurzgeschichte »Der Heftromanmord«, ein Kurzkrimi, haben ungefähr 30 Leute verfolgt. Das ist mehr, also bei vielen Lesungen im wirklichen Leben zusammenkommen. Gut, die sind wohl nicht nur meinetwegen da gewesen, aber egal, sie haben zugehört und anschließend applaudiert. Anschließend hatte ich  Gelegenheit und Muse, einige der folgenden Lesungen zu verfolgen. Weiterlesen

Lesung in virtueller Umgebung

Ein Mann liegt erschlagen vor einer Parkbank. Kommissar Johann Brunner ermittelt.

In ein paar Tagen habe ich eine öffentliche Lesung im Second Life. Thorsten Küper, in der virtuellen Welt bekannt als Kueperpunk Korhonen, hat mich zum Zweiten Virtuellen Literaturcon eingeladen. Ich werde dort am Sonnabend, 20. Oktober, ab 19 Uhr eine halbe Stunde lang lesen.

Dazu hat Thorsten auf dem Bucqqhmesse-Convent in Dreieich ein Interview mit mir geführt, das es hier zu sehen gibt.

Der 2. VLC läuft über zwei Tage. Geboten Lesungen aus verschiedenen Genres, eine Diskussionsrunde und Musik. Ich lese einen Krimi vor. Er trägt den Titel »Der Heftromanmord« und hat nur indirekt „irgendwas mit Raumschiffen“ zu tun.

Hier erfahrt ihr, wie ihr beim Virtuellen Literaturcon zum Publikum werdet.

  1. Es gibt zwei Möglichkeiten. Wer als Zuschauer dabei sein will, braucht zwei Programme, die parallel laufen:
    1. Ein Programm, mit dem sie/er ins Second Life kommt. Ich verwende dafür Firestorm . Das Programm muss auf dem Rechner installiert sein. Läuft das Programm und ihr habt euch registriert, könnt ihr über diesen Link zum Ort der Lesung teleportieren. Da ich kein VL-Profi bin, weiß ich nicht, ob und welche Alternativen es zu Firestorm gibt.
    Weil es bei früheren Veranstaltungen Probleme mit der Soundübertragung gegeben hat, wird außerdem
    2. Discord benötigt. Diese App läuft im Browser. Man muss sich registrieren und dann einem Server beitreten. Der heißt in diesem Fall »BrennendeBuchstaben« und hat diese Adresse: https://discord.gg/P3x79Xw.

Wer nur zuhören möchte und auf die Bilder keinen Wert legt, verzichtet einfach auf Firestorm.

Für das phantastisches Bühnenbild ist übrigens Burkhard Tomm-Bub alias BukTom Bloch verantwortlich. Mein Dank ist ihm gewiss. Hier gibt’s ein paar Schnappschüsse.