Ein Veteran im Schilderwald

Die Farbe blättert schon lange ab. Ein Verkehrsschild in Moormerland erinnert an die Zeit, als es in Ostfriesland noch keine Autobahn gab.

Seit mehr als 30 Jahr weist dieses Schild in Moormerland den Weg nach Rheine und nach Emden.

In Veenhusen in der Gemeinde Moormerland steht das vermutlich älteste Verkehrsschild in Ostfriesland. Es muss mehr als 30 Jahre alt sein und wird offenbar bei turnusmäßigen Kontrollen des Schilderwalds trotz seines erkennbar schlechten Zustands von den zuständigen Stellen konsequent ignoriert. 

Es handelt sich um einen »Vorwegweiser außerhalb von Autobahnen« (Zeichen 438 lt. Straßenverkehrsordnung). Das Schild steht kurz vor der Einmündung der Hauptstraße in die Bundesstraße 70, die dort Uthuser Straße heißt. Es geht rechts ins gut 20 Kilometer entfernte Emden, links wird auf das fast 140 Kilometer entfernte Rheine sowie auf einen Autobahnanschluss verwiesen. 

Das Autobahn-Schild ist nicht teil der Originalbeschriftung. Es wurde nachträglich aufgenietet, vermutlich 1989.

Laut Straßenverkehrsordnung soll jedes Verkehrszeichen den jeweils gültigen Qualitätsstandards entsprechen, um im öffentlichen Raum aufgestellt zu werden. Das ist bei diesem Schild längst nicht mehr der Fall. Die einst gelbe Oberflächenbeschichtung blättert ab, die ursprüngliche Farbe ist nur an ganz wenigen Stellen noch zu erahnen.  Nachts dürfte es kaum zu erkennen sein. Das Autobahn-Zeichen gibt einen Hinweis auf das Alter des Schilds. Es ist nicht Teil der Originalbeschriftung, sondern wurde nachträglich aufgenietet. Die nächstgelegene Abschlussstelle der Autobahn 31, Leer-West, war eine der ersten in Ostfriesland und wurde 1989 eröffnet. 

Das Schild weckt bei älteren Ostfriesen Erinnerungen an autobahnfreie Zeiten in der Region. Wer bis Anfang der 1990er Jahre ins Ruhrgebiet und darüber hinaus oder von dort nach Ostfriesland wollte, fuhr auf der B 70 bis Rheine.  Dort knickt die B 70 nach Westen in Richtung niederländische Grenze ab. Ostfriesen fuhren auf der B 482 über Emsdetten bis zur Anschlussstelle Greven der A 1, um von dort ins östliche Ruhrgebiet zur A 2 (Kamener Kreuz) zu gelangen. Die heutige A 31 Emden-Bottrop, auch Ostfriesen-Spies genannt, mündet rund 60 Kilometer weiter westlich auf die A 2. Ohne Autobahn dauerte die Fahrt von Ostfriesland ins Ruhrgebiet etwa anderthalb Stunden länger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.