Frühlingsäquinoktium

Dieser Sonnabend ist ein besonderer Tag. Der Frühling fängt an, Astronomisch gesehen ist das der Tag des Frühlingsäquinoktium, die Tagundnachtgleiche.
Vorgeschichtliche Monumente wie Stonehenge in Südengland werden gerne als »Instrumente« für die Himmelsbeobachtung gedeutet. Ob das Frühlingsäquinoktium dort in irgendeiner Form ablesbar ist, konnte ich nicht herausfinden.

Heute (20. März 2021) fängt der (kalendarische) Frühling an. An diesem Sonnabend sind Tag und Nacht gleich lang. Die Sonne geht genau im Osten auf, steht mittags im Süden senkrecht über dem Äquator und geht exakt im Westen unter. Der Fachausdruck dafür ist Äquinoktium. Es gibt im ganzen Jahr nur zwei Tage, an dem das so ist: Der zweite ist im September, dieses Jahr am 22. Dann beginnt der Herbst. Bis zur sogenannten Sommersonnenwende am 21. Juni werden die Tage jetzt immer länger, danach wieder kürzer.

Die Tagundnachtgleiche gilt als das Fest der Wiedergeburt der Natur, ein Fest der Fruchtbarkeit. Mit dem Frühlingsanfang werden zahlreiche Bräuche verbunden. Die in einigen Gegenden abgebrannten Osterfeuer könnten auf einstige heidnische Rituale zurückgehen, die ab dem frühen Mittelalter an das Christentum gekoppelt wurden. Der Name Ostern wird wiederum mit einer angeblichen germanischen Göttin Ostara in Zusammenhang gebracht, geht aber wohl eher auf Austrō, das altgemanische Wort für Morgenröte, zurück. Schließlich geht im Frühlingsäquinoktium die Sonne genau im Osten auf.

Unterwegs mit Phileas Fogg und dem Kurier des Zaren

Jules Verne war nicht in erster Linie der Mitbegründer des Science-Fiction-Genres, sondern ein Abenteuer- und Reiseschriftsteller. Von den Schauplätzen seiner Romane handelt der Bildband »Die aussergewöhnlichen Welten des Jules Verne«.
Jean-Yves Paumier: Die aussergewöhnlichen Welten des Jules Verne.
Hardcover mit Schutzumschlag, 216 Seiten. 40 Euro. ISBN 978-3-8062-4131-0
wbg Theiss, Darmstadt

Der französische Schriftsteller Jules Verne (1828-1905) ist, zumindest in Deutschland, vor allem für seine phantastischen Romane, allen voran 20.000 Meilen unter dem Meer und Von der Erde zum Mond, bekannt und gilt als einer der Begründer des Science-Fiction-Genres. Dabei war er vor allem ein Reise- und Abenteuerschriftsteller, dessen Romane auf der guten alten Erde und in seiner Zeit spielten. Bestes und bekanntestes Beispiel: In 80 Tagen um die Welt.

Diese Werke erschienen in einer eigenen Reihe, den »Voyages extraordinaire« im Pariser Verlag Hetzel. Vernes Helden – Weltreisender Phileas Fogg, Kapitän Nemo, der Kurier des Zaren Michel Strogoff, Doktor Antekirtt alias Graf Mathias Sandorf und wie sie alle heißen – bereisten alle Kontinente und sorgten damit für Geografie- und Volkskundeunterricht auf unterhaltsame Weise. Wie der deutsche Karl May hat Verne die Länder nicht selbst besucht, sondern bezog seine Kenntnisse aus zweiter Hand, aus Büchern, Zeitschriften und Augenzeugenberichten.

Diesen Reisen und ihren Orten widmet sich der Bildband »Die aussergewöhnlichen Welten des Jules Verne«. Sein Landsmann Jean-Yves Paumier nimmt den Leser mit zu den verschiedenen Schauplätzen und gibt wieder, was Verne darüber geschrieben hat. Bebildert wird das mit Illustrationen aus den Originalveröffentlichungen, historischen Fotos und Landkarten mit Reiserouten. Angesicht von rund 70 Romanen und zahlreichen Kurzgeschichten und Erzählungen versteht es sich von selbst, das die Schilderungen und Romanauszüge nur kurz sein können. Dennoch verfehlen sie ihre Wirkung nicht und zeigen dem Leser eine längst verlorene Welt, die anderes »getickt« hat als die heutige.

Stellung gegen Sklaverei bezogen

Verne ist, im Unterschied etwa zu May, auch auf soziale und politische Probleme in den bereisten Ländern eingegangen, hat zum Beispiel Stellung gegen die Sklaverei bezogen oder seine Protagonisten sich für das Selbstbestimmungsrecht von Völkern und Minderheiten aussprechen lassen. Auch wirtschaftliche Aspekte wurden behandelt, und natürlich hat Verne aktuelle geografische Entdeckungen verarbeitet. Man darf nicht vergessen, dass zu seinen Lebzeiten im Westen immer noch große Teile der Erde weitgehend unbekannt waren.

»Die aussergewöhnlichen Welten des Jules Verne« laden dazu ein, eben diese Welten zu entdecken und mal zu einem weniger bekannten Werk zu greifen. Vielleicht kennt man/frau ja einen der Schauplätze selbst und möchte etwas über seine Vergangenheit erfahren.  

Ostfriesland sortiert

In welcher Stadt in Ostfriesland leben die meisten Menschen? Welche Kommunen sind die größten? Hier gibt es ein paar Antworten.

Ich habe mal Ostfriesland sortiert. Dort leben 467.289 Menschen (Stand 31. Dezember 2019, ich bin einer von ihnen) auf 3.144,26 Quadratkilometern, was einer Dichte von 148,6 Einwohnern pro Quadratkilometer (Ew./km²) entspricht. Damit ist Ostfriesland sowohl im Vergleich zum Land Niedersachsen (168 Ew./km²) als auch im Vergleich zum Bundesgebiet (etwa 230 Ew./km²) dünner besiedelt.

Ostfriesland - vier Kreise, eine kreisfreie Stadt

Ostfriesland besteht aus drei Landkreisen (Aurich, Leer, Wittmund) und einer kreisfreien Stadt (Emden) mit zusammen 63 Städten und Gemeinden. Zehn Kommunen haben Stadtrecht, sechs sind sogenannte Samtgemeinden mit insgesamt 35 teils selbstständigen Mitgliedsgemeinden, alle anderen gelten als Einheitsgemeinden.

Continue reading „Ostfriesland sortiert“

Ein üppiger grüner Kalifornier

Mit Gärtnern habe ich nichts am Hut. Aber »meine« Aralia californica fasziniert mich.

Die Aralia californica in unserem Vorgarten. Im Hintergrund ein Brombeerdickicht.

Der Garten ist nicht meine Welt. Statt in Rosen stecke ich meine Nase lieber in Bücher. Ich bin froh, dass sich meine Frau darum kümmert und ich nur regelmäßig zum Rasenmähen herangezogen werde. Außerdem kämpfe ich seit Jahr und Tag gegen die vom Nachbargrundstück herüberwachsenden Brombeeranken. Das reicht mir. Dennoch gibt es in unserem Garten eine Pflanze, die meine Frau als »deine Pflanze« bezeichnet. Es ist eine Aralia californica

Dass sie in unserem Vorgarten steht und sich Jahr für Jahr prächtiger entwickelt, liegt an meiner Neugier. Vor einigen Jahren besuchten wir im Spätsommer eine Staudengärtnerei in den nahen Niederlanden. Auf deren üppig bewachsenen Gelände fiel mir eine große, buschige Pflanze mit auffälligen Blütendolden auf. Verblüfft war ich, als ich erfuhr, dass diese Pflanze ihren oberirdischen Teil jedes Jahr komplett neu austreibt. Das musste ein ordentliches Wachstum sein! Das wollte ich selbst sehen und nahm einen Setzling mit. Er wurde im Rasen des Vorgartens mit reichlich Platz an allen Seiten eingepflanzt. Dann hieß es, auf das nächste Frühjahr warten.

Im zweiten Jahr sah die Pflanze »ausgewachsen« so aus.

Zuerst kam ein Trieb zum Vorschein

Bis Ende April tat sich gar nichts. Dann kam ein Trieb zum Vorschein, der sich innerhalb weniger Tage zu einer richtigen Pflanze entwickelte und am Ende etwas kniehoch war. Das war’s dann vorerst. Im Jahr darauf waren es schon zwei Triebe, und im Juli bildete sich eine Blütendolde. So ging es weiter. Inzwischen sind es um die 20 Triebe, und die Pflanze dürfte eine Wuchshöhe von 2,50 Meter erreicht haben.

Wie der Name vermuten lässt, stammt die Aralia aus Kalifornien. Bei den dort heimischen indigenen Konkow heißt die Pflanze mâl-ē-mē‘ (ich habe nicht herausgefunden, was das bedeutet). Im englischen Sprachraum wird sie Elk clover (Elchklee) genannt. Auf Deutsch hat sie den Beinamen Elefantengiersch, was bei Gartenfreunden zunächst negative Assoziationen auslösen dürfte. Denn Giersch (Aegopodium podagraria) ist eine stark wuchernde Pflanze, die sich unterirdisch schnell im ganzen Garten ausbreiten kann und nur mühsam wegzubekommen ist. Die Aralia wächst zwar auch sehr üppig, verbreitet sich aber nicht; die Triebe stehen dich beieinander. Den abwertenden Namen hat die Aralia wohl bekommen, weil sie so üppig wächst und äußerlich eine gewissen Ähnlichkeit hat. Die beiden Pflanzen gehören aber verschiedenen Pflanzenfamilien an.

Die Blüten locken Insekten an.

Bald werden die Blätter braun

Die Pracht, die sich jetzt zeigt, wird schon bald verschwunden sein. Normalerweise irgendwann Ende Juli/Anfang August werden die Blätter an den Rändern braun. Die Pflanze verliert an Volumen und Stabilität und sieht dann sehr unansehnlich aus. Meine Beobachtungen der letzten Jahre zeigen, dass der Zeitpunkt stark vom Wetter abhängt. In diesem Jahr gedeiht die Aralia besonders gut und zeigt in der zweiten Julihälfte noch keinerlei Verfallserscheinungen. Unter Strich kommt sie mit den klimatischen Verhältnissen in Ostfriesland gut zurecht.

In diesem Jahr traten die ersten braunen Stellen am 11. August auf.

Angeblich lässt sich die Aralia leicht aus den Samen vermehren. Wäre einen Versuch wert. Aber bis jetzt sind keine Früchte zu erkennen. Ich behalte das im Auge.

Inzwischen scheinen sich die ersten Samenkapsel gebildet zu haben. Es ist jetzt Ende August, und der Busch hat an Fülle verloren. Fast alle Blätter haben brauen Stellen.

Die Blütenstände werden dunkler, es bilden sich Samen (30. August).

Wo liegt Ostfriesland?

Über die geografische Lage von Ostfriesland herrscht oft Unklarheit. Das liegt an der verwirrenden Namensvielfalt.

Karte Ostfriesland Friesland
Friesland heißen viele Landstriche in Deutschland und in den Niederlanden.

Die erfolgreiche Serie »Friesland« und die Verfilmung der »Ostfriesen…«-Krimis von Klaus-Peter Wolf (beide zur besten Sendezeit im ZDF zu sehen) haben ein breites Fernsehpublikum auf Ostfriesland und seine vielfältige Landschaft am Meer aufmerksam gemacht. Viele Zuschauer fragen sich deshalb: Wo liegt eigentlich dieses Ostfriesland? Einheimische und die zahlreichen Urlauber, die die Inseln und die Küste jedes Jahr besuchen, mögen sich über diese Frage wundern. Vermutungen über die geografische Lage dieser reizvollen Region wie »in Schleswig-Holstein« oder »an der Ostsee« sind bei Auswärtigen eher die Regel als die Ausnahme, ist meine Erfahrung. Im Grunde ist die Antwort ganz einfach, aber eine Reihe ähnlicher Namen sorgt für Verwirrung.

Ostfriesland liegt im äußersten Nordwesten von Niedersachsen an der Nordseeküste. Im Westen grenzt es an die Niederlande. Zu Ostfriesland gehören die Landkreise Aurich, Leer und Wittmund, die kreisfreie Stadt Emden sowie sechs der sieben bewohnten Ostfriesischen Inseln: Baltrum, Borkum, Juist, Langeoog, Norderney und Spiekeroog.

Das ist das Gebiet der ehemaligen Grafschaft Ostfriesland, die 1744 nach dem Tod des letzten Grafen Carl Edzard Provinz des Königreichs Preußen wurde. Anschließend gehörte Ostfriesland zeitweise zu Frankreich (1806 bis 1815), zum Königreich Hannover (bis 1866) und wieder zu Preußen (bis 1945). Ostfriesland ist etwa 3415 Quadratkilometer groß. Dort lebt knapp eine halbe Million Menschen. Viele von ihnen sprechen Niederdeutsch (Plattdeutsch).

Jedoch werden die Begriffe Friesland und friesisch mehrfach für unterschiedliche Gebiete und Zwecke sowie in unterschiedlichen Schreibweisen verwendet

Hier zur Klarheit die (hoffentlich) vollständige (alfabetisch sortierte) Übersicht:

  • Historisch gesehen ist Friesland das ehemalige Siedlungsgebiet der Friesen, einer germanischen Bevölkerungsgruppe. Es reichte etwa von der Mündung des Rheins bis zur Ems. Östlich davon siedelten die Chauken. Die Friesen (»Frisii«) waren bereits den Römern vor 2000 Jahren bekannt. Von römischen Autoren wie Tacitus oder Plinius stammen die ersten schriftlichen Erwähnungen und ie Einteilung in verschiedene Bevölkerungsgruppen.
  • Friesland  ist außerdem sowohl der Name einer niederländischen Provinz (Fryslân auf Friesisch) mit der Hauptstadt Leeuwarden bzw. friesisch Ljouwert (Europäische Kulturhauptstadt 2018), als auch der eines Landkreises im heutigen Niedersachsen (seit 1939; Kreisstadt ist Jever, das KFZ-Kennzeichen FRI), der an den ostfriesischen Landkreis Wittmund grenzt, aber nicht zu Ostfriesland gehört.
  • Friesland heißt ein Stadtteil von Emden, der Anfang des 20. Jahrhunderts als Siedlung für Werftarbeiter angelegt wurde. Emden ist die größte Stadt in Ostfriesland.
  • Friesland ist eine Ortschaft im US-Bundesstaat Wisconsin mit etwa 350 Einwohnern. Sie trägt den Namen seit 1910. Dort hatten sich im 19. Jahrhundert zahlreiche Einwanderer aus der niederländischen Provinz Friesland niedergelassen.
  • Die Colonia Friesland liegt in Paraguay. Sie wurde 1937 von Mennoniten, einer protestantischen Glaubensgemeinschaft mit Wurzeln in den Niederlanden und in Ostfriesland, gegründet, die aus der Sowjetunion geflüchtet waren. Heute leben dort etwa 600 Menschen überwiegend von der Landwirtschaft.
  • Fri(e)sland ist der Name einer sogenannten Phantom-Insel im nördlichen Atlantik, die erstmals im 16. Jahrhundert auf einer Karte auftauchte.
  • Friesische Wehde ist die Bezeichnung für eine Landschaft und eine frühere Gemeinde im Landkreis Friesland.
  • Nordfriesland ist das Küstengebiet nördlich des Flusses Eider bis zur Insel Sylt sowie der Name des dort gelegenen Landkreises in Schleswig-Holstein (Kreisstadt Husum, KFZ-Kennzeichen NF). Zu Nordfriesland gehören die Nordfriesischen Inseln sowie die Insel Helgoland. Das Gebiet wurde im 9. Jahrhundert von eingewanderten Friesen besiedelt.
  • Als Nordfriesische Inseln wird eine Gruppe von Inseln bezeichnet, die der Nordsee-Küste von Schleswig-Holstein vorgelagert ist. Sylt ist die nördlichste und größte dieser Inseln. Im Unterschied zu den Ostfriesischen Inseln, die sich vor etwa 2000 Jahren aus Sandbänken entwickelt haben, handelt es sich bei den Nordfriesischen Inseln um ehemaliges Festland, das im Mittelalter durch mehrere schwere Sturmfluten umgestaltet wurde. Der Weststrand von Sylt ist Teil der ehemaligen Küstenlinie.
Das Wappen des Fürstentums Ostfriesland
  • Ostfriesische Halbinsel ist der geografische Name für das Gebiet zwischen der Emsmündung im Westen und dem Jadebusen im Osten. Ein Teil dieses Gebietes gehört historisch und politisch zum eigentlichen Ostfriesland, der östliche Teil zum Land bzw. zur Grafschaft Oldenburg. Außerhalb der Region werden die Begriffe Ostfriesische Halbinsel und Ostfriesland häufig synonym verwendet.
  • Als Ostfriesische Inseln (mit großem O) bezeichnen Geografen eine der niedersächsischen Nordseeküste vorgelagerte Inselkette aus sieben bewohnten und drei unbewohnten Düneninseln. Acht davon gehören zu Ostfriesland; sie sind gemeint, wenn von den ostfriesischen Inseln (mit kleinem o) die Rede ist.  Wangerooge, die östlichste Insel, ist oldenburgisch und gehört politisch zum Landkreis Friesland. Die beiden unbewohnten ostfriesischen Inseln heißen Lüttje Hörn und Memmert; das Inselchen Minsener Oog liegt östlich von Wangerooge. Die unbewohnten Inseln dürfen aus Naturschutzgründen nicht betreten werden.
  • Ostfriesland ist, wie gesagt, ein Landstrich im Nordwesten von Niedersachsen.
  • Gelegentlich liest man den Begriff Ost-Friesland. Das ist eine inoffizielle Bezeichnung, die verwendet wird, wenn Ostfriesland mit dem benachbarten Kreis Friesland und der kreisfreien Stadt Wilhelmshaven sowie dem oldenburgischen Landkreis Ammerland zusammen gemeint ist. Meistens geht es dann um gebietsübergreifende Zusammenarbeit etwa in der Wirtschaft, im öffentlichen Personennahverkehr und vor allem im Fremdenverkehr.
Wappen von Fryslân (ndl. Provinz Friesland)
Das Wappen von Fryslân (ndl. Provinz Friesland)
  • West-Friesland ist der offizielle Name einer Region in der niederländischen Provinz Noord-Holland; in Deutschland wird mit Westfriesland allerdings die Provinz Friesland (Fryslân) bezeichnet, die aber nicht an Ostfriesland grenzt (dazwischen liegt die Provinz Groningen, die im 16. Jahrhundert kurzzeitig vom ostfriesischen Grafen Edzard I. annektiert worden war).
  • Die Westfriesischen Inseln westlich von Borkum gehören zur selben Inselkette wie die Ostfriesischen Inseln. Politisch zählen die Inseln zu den drei niederländischen Provinzen Groningen, Friesland und Noord-Holland. In den Niederlanden werden sie Waddeneilanden (Watteninseln) genannt.
  • Den Ortsnamen Friesenheim gib es dreimal in Deutschland und einmal in Frankreich. Alle vier Ortschaften liegen am oder nahe am Oberrhein und sind vermutlich während der fränkischen Landnahme im achten Jahrhundert entstanden. Der Ortsname leitet sich vermutlich von dem männlichen Vornamen Fris(c)o ab und hat mit Ostfriesland nichts zu tun.

Wer wissen will, wie man nach Ostfriesland kommt, kann sich hier schlau machen

Dieser Post wurde am 22.3.2021 ergänzt und aktualisiert.