Mein Abend im Second Life

Ich sitze hier ganz entspannt noch vor der Lesung. Rechts neben mir Kueperpunk Kohonen alias Thorsten Küper. Links zwei andere Gäste der Lesung.
Ich – bzw. mein Avatar, der im Anzug – sitze hier ganz entspannt noch vor der Lesung. Rechts neben mir Kueperpunk Korhonen alias Thorsten Küper. Links zwei andere Gäste der Lesung.

Mein erster Auftritt im Second Life ist vorbei. Das war ein tolles Erlebnis in einer ungewöhnlichen Umgebung.

Ich habe beim FdL 2016 (Festival der Liebe) meine beiden Kurzgeschichten »Der Zeitreisende, der zu spät kommt« und »Kurze Unterbrechung« in einem coolen Bühnenbild von Bastian Barbosa (danke!) gelesen. Es waren um die 25 Zuhörer da, viele in fantastischen bis bizarren Avataren. Den meisten hat es wohl gefallen, ich bekam jedenfalls viel »APPLAUSE« und »BRAVO«. Einen Eindruck davon vermittelt dieses Bild von BukTom Bloch, der in seinem Blog noch mehr Bilder von dem Event gepostet hat. Ich selbst konnte ja keine Fotos aufnehmen, musste schließlich lesen. Continue reading „Mein Abend im Second Life“

Countdown zur Lesung im Second Life

slstage
DasBühnenbild für meine Lesung in Second Life, kreiert von Bastian Barbosa.

Es sind jetzt nur noch wenige Tage bis zu meiner allerersten Lesung aus »Zeit für die Schicht«, meiner im Frühjahr veröffentlichten Kurzgeschichtensammlung. An dieser Stelle hat ich bereits darauf hingewiesen, dass die Lesung am Sonnabend, 8. Oktober, um 18 Uhr in der virtuellen Welt von Second Life beginnt.

Die Lesung ist Teil des FdL (Festival der Liebe) 2016, an drei Tagen gibt es Lesungen, Ausstellung und Musik. Für jedes der halbstündiges Event gibt es ein spezielles Bühnenbild. Das für meine Lesung hat Bastian Barbosa von den »Brennenden Buchstaben« gebaut. Es spielt auf das Kennedy-Attentat von 1963 an, das im Mittelpunkt einer Kurzgeschichte steht, die ich beim FdL lesen werde. Continue reading „Countdown zur Lesung im Second Life“

Thez – ein Superroman zum Abschluss

pr2874Nach der Lektüre von Perry Rhodan #2874 »Thez« juckt es mir in den Fingern, eine Besprechung bzw. so etwas wie ein Fazit zu dem abgelaufenen Zyklus zu schreiben.
Angefixt von einigen Andeutungen über Rhodans Schicksal bei Facebook, habe ich den Roman nicht eine Sekunde liegen lassen und ihn in einem Rutsch gelesen. Es hat sich gelohnt. Selten hat mich in letzter Zeit ein Heft so angesprochen wie dieses. Wim Vandemaan und Christian Montillon haben ihre Sache gut gemacht.

Für alle, die sich im Perryversum nicht auskennen, versuche ich eine ganz knappe Zusammenfassung, die natürlich auch nicht ansatzweise wiedergeben kann, was in 175 Heftromanen passiert ist. Continue reading „Thez – ein Superroman zum Abschluss“