Lesung in virtueller Umgebung

Ein Mann liegt erschlagen vor einer Parkbank. Kommissar Johann Brunner ermittelt.

In ein paar Tagen habe ich eine öffentliche Lesung im Second Life. Thorsten Küper, in der virtuellen Welt bekannt als Kueperpunk Korhonen, hat mich zum Zweiten Virtuellen Literaturcon eingeladen. Ich werde dort am Sonnabend, 20. Oktober, ab 19 Uhr eine halbe Stunde lang lesen.

Dazu hat Thorsten auf dem Bucqqhmesse-Convent in Dreieich ein Interview mit mir geführt, das es hier zu sehen gibt.

Der 2. VLC läuft über zwei Tage. Geboten Lesungen aus verschiedenen Genres, eine Diskussionsrunde und Musik. Ich lese einen Krimi vor. Er trägt den Titel »Der Heftromanmord« und hat nur indirekt „irgendwas mit Raumschiffen“ zu tun.

Hier erfahrt ihr, wie ihr beim Virtuellen Literaturcon zum Publikum werdet.

  1. Es gibt zwei Möglichkeiten. Wer als Zuschauer dabei sein will, braucht zwei Programme, die parallel laufen:
    1. Ein Programm, mit dem sie/er ins Second Life kommt. Ich verwende dafür Firestorm . Das Programm muss auf dem Rechner installiert sein. Läuft das Programm und ihr habt euch registriert, könnt ihr über diesen Link zum Ort der Lesung teleportieren. Da ich kein VL-Profi bin, weiß ich nicht, ob und welche Alternativen es zu Firestorm gibt.
    Weil es bei früheren Veranstaltungen Probleme mit der Soundübertragung gegeben hat, wird außerdem
    2. Discord benötigt. Diese App läuft im Browser. Man muss sich registrieren und dann einem Server beitreten. Der heißt in diesem Fall »BrennendeBuchstaben« und hat diese Adresse: https://discord.gg/P3x79Xw.

Wer nur zuhören möchte und auf die Bilder keinen Wert legt, verzichtet einfach auf Firestorm.

Für das phantastisches Bühnenbild ist übrigens Burkhard Tomm-Bub alias BukTom Bloch verantwortlich. Mein Dank ist ihm gewiss. Hier gibt’s ein paar Schnappschüsse.

Meine Rückkehr ins Second Life

Alles live: der 2. Virtuelle Literaturcon

Ich kehre für eine Lesung ins Second Life zurück. Am 20. Oktober nehme ich am 2. Virtuellen Literaturcon teil, der von Thorsten Küper mit Unterstützung einiger Freunde veranstaltet und organisiert wird. Meine Beitrag wird am Sonnabend (20. Oktober) voraussichtlich um 19 Uhr die Lesung eines noch unveröffentlichten Kurzkrimis sein.

Für weitere Infos lasse ich Thorsten selbst zu Wort kommen. Er schreibt:

»Mittlerweile ist das Wochenende nach dem Buchmessecon für uns so eine Art Traditionstermin für große Events geworden. Früher das FdL [Fest der Liebe] jetzt eben der Literaturcon. Außerdem ist das meine Art, meinen Geburtstag nachzufeiern. In diesem Jahr haben wir uns mit den Skoutz zusammengetan. Am Samstag, den 20. Oktober werden wir gemeinsam eine Live-Talkrunde moderieren, und Kay Noa wird auch als Autorin mit von der Partie sein.

Hier schon mal ein erster Überblick über die beiden Tage für euch:

Am Samstag erwartet euch Science Fiction von Norbert Fiks, Horror von Faye Hell alias Doris Barlic bei ihrer ersten virtuellen Lesung überhaupt, SF von Gabriele Behrend UND als Premiere auch Arno Behrend, danach die schon oben erwähnte Talkrunde unter anderem zum Thema Buchblogger und direkt im Anschluss Fantasy von Kay Noa und zum Abschluss des Abends ein Live-Konzert mit Psi Quence.
Am Sonntag geht es weiter mit QR-Code-Poesie mit Burkhard Tomm-Bub, Science Fiction von Uwe Hermann, Horror von Thomas Tom Finn, der ebenfalls zum ersten Mal in Second Life liest, jede Menge Humor zum Thema Einhörner von Sabine Bee Osman, Fantasy von Rael Wissdorf, Science Fiction mit Michael Marrak und ebenfalls SF von Jens Gehres. Den Abend und die Convention beenden wir mit einem Live Konzert von Michael Iwoleit.

Barlok Barbosa rotiert bereits beim Bühnenbau, aber auch Miara Lubitsch und BukTom Bloch steuern wie gewohnt Kulissen bei.«

Soweit der SL-Pionier Thorsten Küper alias Kueperpunk Korhonen .

So sah’s bei meiner ersten Lesung im Second Life aus. Der Typ in der Mitte ist mein Avatar.

Es ist meine zweite Lesung in Second Life (eigentlich ist es sogar überhaupt meine zweite Lesung; ich glaube, da muss ich mal dran arbeiten. Also, wenn jemand Interesse hat…). Ich werde einen Kurzkrimi mit SF-Anspielungen zum Besten geben. Die Geschichte hatte sich mir nach dem Besuch eines SF-Cons aufgedrängt. Mehr verrate ich nicht, alles andere erfahrt ihr bei der Lesung oder hinterher in diesem Blog.

Was jetzt noch fehlt, ist ein Link ins Second Life (für alle, die die entsprechende Software installiert haben). Den liefere ich nach.

Mein Abend im Second Life

Ich sitze hier ganz entspannt noch vor der Lesung. Rechts neben mir Kueperpunk Kohonen alias Thorsten Küper. Links zwei andere Gäste der Lesung.
Ich – bzw. mein Avatar, der im Anzug – sitze hier ganz entspannt noch vor der Lesung. Rechts neben mir Kueperpunk Korhonen alias Thorsten Küper. Links zwei andere Gäste der Lesung.

Mein erster Auftritt im Second Life ist vorbei. Das war ein tolles Erlebnis in einer ungewöhnlichen Umgebung.

Ich habe beim FdL 2016 (Festival der Liebe) meine beiden Kurzgeschichten »Der Zeitreisende, der zu spät kommt« und »Kurze Unterbrechung« in einem coolen Bühnenbild von Bastian Barbosa (danke!) gelesen. Es waren um die 25 Zuhörer da, viele in fantastischen bis bizarren Avataren. Den meisten hat es wohl gefallen, ich bekam jedenfalls viel »APPLAUSE« und »BRAVO«. Einen Eindruck davon vermittelt dieses Bild von BukTom Bloch, der in seinem Blog noch mehr Bilder von dem Event gepostet hat. Ich selbst konnte ja keine Fotos aufnehmen, musste schließlich lesen. Read More

Countdown zur Lesung im Second Life

slstage
DasBühnenbild für meine Lesung in Second Life, kreiert von Bastian Barbosa.

Es sind jetzt nur noch wenige Tage bis zu meiner allerersten Lesung aus »Zeit für die Schicht«, meiner im Frühjahr veröffentlichten Kurzgeschichtensammlung. An dieser Stelle hat ich bereits darauf hingewiesen, dass die Lesung am Sonnabend, 8. Oktober, um 18 Uhr in der virtuellen Welt von Second Life beginnt.

Die Lesung ist Teil des FdL (Festival der Liebe) 2016, an drei Tagen gibt es Lesungen, Ausstellung und Musik. Für jedes der halbstündiges Event gibt es ein spezielles Bühnenbild. Das für meine Lesung hat Bastian Barbosa von den »Brennenden Buchstaben« gebaut. Es spielt auf das Kennedy-Attentat von 1963 an, das im Mittelpunkt einer Kurzgeschichte steht, die ich beim FdL lesen werde. Read More

Ich bin ins Second Life eingetreten

snapshot_002
Mein Avatar steht vor ratlos im Second Life herum und schaut sich die Plakate früherer Lesungen an.

Für meine Lesung beim FdL 2016 im Second-Life-Planetarium am 8. Oktober habe ich mir einen Avatar zugelegt. Ich habe ihn fiksleer genannt. Jetzt steht er etwas ratlos in der virtuellen Gegend rum und weiß nicht so recht, was er anfangen soll in dieser fremden, merkwürdigen Welt.

Ich bin ein totaler Second-Life-Neuling. Ein paar Funktionen habe ich aber schon ausprobiert. In Second Life (SL) kann man fliegen. Eine tolle Sache, das mache ich sonst höchstens mal im Traum. Mein erster Flug in SL endete mitten im Meer, was allerdings nicht schlimm war, denn mein Avatar braucht keine Atemluft und kann ergo auch unter Wasser »leben«. Der SL-Meeresgrund ist völlig steril. Aber vielleicht gibt es dort ja unterirdische Städte zu erkunden.

Eine andere tolle Fähigkeit im SL ist die Teleportation, das wäre im wirklichen Leben echt nützlich. Man tippt einfach sein Ziel ein (das man allerdings kennen und benennen können muss) und – schwups – ist der Avatar dort.

Das Plakat zu FdL 2016.

Bis zum 8. Oktober ist noch eine Menge Zeit. Meine halbstündige Lesung soll um 18 Uhr beginnen. An diesem zweiten von drei Tagen bin ich der erste Leser.

Wer sich fragt, was das FDL, das Fest der Liebe, ist: Hier gibt es schon ein paar Informationen über das Event und hier zur Crew des Events, also den Leuten, die mitmachen.  Es gibt Lesungen an verschiedenen Orten, Musik, Comedy und Ausstellungen.

Was ich aus meiner Kurzgeschichtensammlung »Zeit für die Schicht« vortragen werde, weiß ich noch nicht genau. Meine erste Auswahl passte nicht, weil die Zeit nicht gereicht hätte.

Nicht im Secondradio

In der erste Fassung dieses Posts war an dieser Stelle die Rede davon, dass man die Lesung über das Secondradio hören könne. Das war leider eine Fehlinformation, die auf einem Missverständnis beruhte. Das FdL wird nicht über das Secondradio gestreamt. Schade.

Wer also meine Lesung (8. Oktober, 18 Uhr) verfolgen oder zum Beispiel am 17. September die Aurora-Lesung mit Anja Bagus und Sandra Baumgärtner in Barloks Hafen (ab 20 Uhr) verfolgen möchte, muss in seinen Avatar schlüpfen und dorthin teleportieren.