Nominiert für den Deutschen Science-Fiction-Preis

Ich bin echt platt: Meine Kurzgeschichte  »Das letzte Mammut«, erschienen in der Anthologie  »Meuterei auf Titan« (Verlag moderne Phantastik), ist für den Deutschen Science-Fiction-Preis 2018 nominiert worden. Der Hammer.

Ich fühle mich geehrt, in eine Reihe mit so illustren Autorenkollegen zu stehen wie Galax Giordano alias Galax Acheronian, Tobias Habenicht, Uwe Hermann, Nikolaj Kohler, Thorsten Küper, Olaf Lahayne, Frank Lauenroth und Tom Turtschi (Kurzgeschichte) sowie Dirk van den Boom , Andreas Brandhorst, Bernd Robker aias Robert Corvus, Jutta Ehmke, Marc-Uwe Kling, Jens Lubbadeh, Michael Marrak und Matthias Oden (Roman) gestellt worden zu sein. Ihnen allen sage ich: Herzlichen Glückwunsch.

Besonders freut mich, dass Uwe Hermann mit seiner Story  »Das Internet der Dinge« nach dem Kurd-Laßwitz-Preis (KLP) nun auch für den Deutschen Science-Fiction-Preis (DSFP) nominiert wurde, nicht nur, weil es eine gute Geschichte und Uwe ein echt netter Kerl ist, sondern weil ich einen nicht unerheblichen Anteil daran hatte, dass überhaupt deutsche SF im Magazin Spektrum der Wissenschaft erscheint. Ein Preis wäre eine tolle Bestätigung dafür, dass die Spektrum-Leute das Richtige gemacht haben. Deshalb drücke ich Uwe beide Daumen, dass er (mindestens) den Laßwitz-Preis gewinnt.

Nominierte lesen in Leer

Da auch Andreas Brandhorst mit seinem Roman »Das Erwachen« unter den Nominierten beider Preise ist, steigt die Wahrscheinlichkeit weiter, dass auf meiner SF-Veranstaltung »Hinterm Mond« am 6.Oktober in Leer ein frisch gekürter Preisträger zugegen sein wird. Denn beide Preise werden zwei Wochen vorher beim Elstercon in Leipzig verliehen. Beim KLP steht noch ein weiterer meiner Gäste auf der Nominiertenliste, Uwe Post. Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, wenn nicht einer von ihnen ausgewählt wird.

Man fragt sich ja selbst (und wird von anderen gefragt), welche Chancen man hat. Außer meiner sind acht andere Geschichten nominiert, darunter drei aus derselben Anthologie. Am Ende ist das Abschneiden zweitrangig, denn schon die Nominierung ist Auszeichnung genug. Die in solchen Fällen gern benutze Floskel  »mehr als erträumt« wäre fehl am Platz, denn ich habe nicht einen Gedanken darauf verschwendet, in diese Lage zu kommen. Es war schließlich meine erste richtige Veröffentlichung mit einem Vertrag und so.

Das letzte Mammut starb vermutlich vor 5600 Jahren auf einer einsamen Insel mitten im Nordpazifik, St Paul’s Island.


Das Buch aus dem Verlag für moderne Phantastik gibt es in jeder guten Buchhandlung und als E-Book bei Amazon (ISBN 9783981875201).

Infos zu »Hinterm Mond 2018« gibt es hier.

Link zum Elstercon

Link zum Deutschen Science-Fiction-Preis

 

One thought on “Nominiert für den Deutschen Science-Fiction-Preis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.