David und Johannes Fabricius

David Fabricius
*1564 †1617
Johann Fabricius
*1587 †1616
Astronomen
Osteel
Resterhafe
Friedhof
St.-Matthäus-Kirche

Die Urania-Figur auf dem Friedhof.

Plakette aus dem Kircheninneren

David Fabricius, geboren in Esens, war von 1584 bis 1603 Pastor in Resterhafe und danach in Osteel, wo er 1617 von einem erzürnten Gemeindemitglied erschlagen wurde. Er entdeckte am 3. August 1596 in Resterhafe  als erster einen die Helligkeit verändernden Stern, Omikron Ceti oder Mira im Sternbild Walfisch, und fertigte 1589 unter dem Titel »Nie und warhafftige Beschrivinge des Ostfreslandes« die erste in Ostfriesland gedruckte Ostfrieslandkarte.

Sein Sohn Johann Fabricius entdeckte 1611 gleichzeitig mit Galileo Galilei in Pisa, Thomas Harriot in London und Christoph Scheiner in Ingolstadt die Sonnenflecken und schloss daraus auf die Umdrehung der Sonne. Vater und Sohn erforschten das Phänomen gemeinsam.

Ihnen wurde 1895 auf Veranlassung der Naturforschenden Gesellschaft in Emden auf dem Osteeler Friedhof östlich der Kirche ein Denkmal gesetzt. Es zeigt die Urania, die Muse der Astronomie, mit der Sonne und einem Fernrohr in Händen. Der Entwurf stammt von dem Dresdner Bildhauer Oskar Rassau (1843 – 1912). In der Kirche erinnert ein zeitgenössischer Gedenkstein an den Mord an Pfarrer David Frabricius. Er trägt die Inschrift

Anno 1617 den 7 May is de wurdige undt wolgelerte Heer David Fabritius Pastor undt Astronomius tho Osteel van eine gehete Frerick Hoeijer iammerlicken vermordet int 53 Jaer sines olders“.

Sandsteinplakette an der Kirche in Resterhafe

Die Sandsteinplakette in der Kirche Resterhafe wurde im August 1996, am 400. Jahrestag der Entdeckung, an der Kirche angebracht.


Quellen:

verschiedene Internet-Seiten zum Thema Astronomie
Bibliografisches Lexikon für Ostfriesland: David Fabricius; Johann Fabricius